Feature, vom 08.06.2019, 18:05 Uhr

Wie begleitet man einen Freund beim Sterben?Lass uns übers Sterben reden

Mit Ende vierzig erfährt Felix, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Er lädt Freunde und Familie dazu ein, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Es entstehen Begegnungen voller Nähe und Angst und Gespräche über den Tod und die Essenz des Lebens

Eine einzelne Mandelblüte in rosa mit lila Hintergrund (EyeEm / Karl Heinz Brudke)
Eine Mandelblüte (EyeEm / Karl Heinz Brudke)

Felix hat vier Kinder und steht wenige Tage vor der Hochzeit mit seiner zweiten Frau, als er die Diagnose Krebs bekommt. Als Kommunikationstrainer und Wissenschaftler ist er es gewohnt ist, mit allem, was ihn beschäftigt, in die Öffentlichkeit zu gehen. Er lädt seine Freunde und Bekannten, seine Familie und Kollegen dazu ein, mit ihm das Sterben zu erleben - und mit ihm darüber ins Gespräch zu kommen. Auch die Autorin Ulrike Lykke Langer wagt den Schritt und begleitet Felix das letzte Stück, spricht regelmäßig mit ihm und seiner Familie, mit Freunden und Therapeuten. Über Ängste und Hoffnungen, über die Vorstellungen vom Tod und darüber, was im Leben wirklich wichtig ist. 


Lass uns übers Sterben reden
Von Ulrike Lykke Langer
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Anja Schneider, Vincent Redetzki, Beatrix Hermens
Ton: Holger Kliemchen und Christian Grund
Produktion: MDR 2019
Länge: 54‘26


Ulrike Lykke Langer wurde 1973 in Leipzig geboren und hat dort Theaterwissenschaft und Journalistik studiert. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet sie als Regisseurin und Produzentin in der Leipziger Theaterszene. Seit 2008 ist sie freie Autorin und Regisseurin für den Hörfunk des Mitteldeutschen Rundfunks und andere Rundfunkanstalten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!