Das Feature, vom 05.04.2016

Widerstand gegen Großprojekte in Frankreich Risse im Beton

Von Ruth Jung

ZAD, eigentlich das Kürzel für "Zone d’amenagement différé'": ausgewiesenes Baugebiet, steht auch für "Zone à défendre": zu verteidigender Raum. Eine wachsende Gruppe von Aktivisten, Zadistes genannt, wehrt sich gegen Großprojekte, die als unnütz, überteuert und umweltschädlich erachtet werden.

Traktoren stehen in zwei langen Reihen auf der Straße, dazwischen ein Mann. (AFP/Eric Feferberg)
In Frankreich wird gegen Großprojekte protestiert. Betroffene und Aktivisten unterstützen sich gegenseitig, die Gruppe der "Zadistes" wächst. (AFP/Eric Feferberg)

Das gilt zum Beispiel für den geplanten Flughafen in Notre-Dame-des-Landes. Dort halten Aktivsten das Gelände besetzt und unterstützen die von Zwangsenteignung betroffenen Bauern. Erste Teilerfolge gaben ihnen Recht. Trotzdem soll das Protestlager 2016 geräumt und die Bauarbeiten sollen fortgesetzt werden.

Im ganzen Land wurden die polizeilichen Repressionen verstärkt. Am 26. Oktober 2014 starb bei Demonstrationen gegen ein Staudammprojekt in Sivens/Tarn ein Botanikstudent. Die Auseinandersetzungen werden härter.

Produktion: DLF 2016

Risse im Beton - Geschichten vom wachsenden Widerstand gegen Großprojekte in Frankreich (pdf-Dokument)

Risse im Beton - Geschichten vom wachsenden Widerstand gegen Großprojekte in Frankreich (txt-Dokument)