Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Literatur | Beitrag vom 25.11.2018

Wettbewerb Open MikeWo Literaturkarrieren beginnen

Von Irene Binal

Beitrag hören Podcast abonnieren
Junge Männer und Frauen sitzen und stehen in einem größeren Raum, sie schauen freundlich in die Kamera. (Mirko Lux)
Die Teilnehmer des Open-Mike-Literaturwettbewerbs 2018 (Mirko Lux)

Zum 26. Mal wurde in Berlin der Open Mike vergeben, der wichtigste Preis für junge Literatur. Er ist das Sprungbrett für den Nachwuchs - für die jungen Autoren heißt es: scheitern oder durchstarten. Doch wie originell und widerspenstig können da ihre Text noch sein?

Schaulesen im Heimathafen Neukölln: Alle Jahre wieder versammeln sich Hundertschaften von Autoren und Agenten, Lesern und Lektoren, um die Texte vollkommen unbekannter junger Menschen zu hören. Es sind die ersten Schritte des Nachwuchses in die literarische Öffentlichkeit – und oft genug entscheiden sie über Wohl und Wehe.

Der Open Mike ist ein Fixpunkt im literarischen Kalender, auch für Ralph Tharayil, der im Vorjahr zusammen mit zwei Kollegen den ersten Preis errang. "Ich habe an keinem Literaturinstitut studiert", erzählt Tharayil. "Der Open Mike gab mir die Möglichkeit, auf anderem Weg Verbündete zu finden und an meinem Roman weiterzuschreiben." Gemeinsam mit Ralph Tharayil begleitet Irene Binal die Finalisten durch zwei aufregende Tage. Tharayil ist schon voller Vorfreude: "Ich bin gespannt, ob mich einige der Texte genauso inspirieren, wie sie es 2017 getan haben."

Mehr zum Thema

Literaturwettbewerb "Open Mike" - Eigene Sprache gegen die Gleichförmigkeit
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.11.2018)

Literaturwettbewerb Open Mike - Wenn jedes Wort überrascht
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.11.2018)

Open Mike 2017 - 25 Jahre und kein bisschen müde
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 19.11.2017)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur