Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.11.2005

Westverschiebung und Zwangsumsiedlungen

Polen nach dem Zweiten Weltkrieg

Von Winfried Sträter

Über zwei Millionen Polen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg zwangsumgesiedelt (AP Archiv/Henry Burroughs)
Über zwei Millionen Polen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg zwangsumgesiedelt (AP Archiv/Henry Burroughs)

Die Bundesregierung plant ein Zentrum gegen Vertreibung und stößt damit auf Widerstand in Polen. Die Befürchtungen in Warschau: Durch die Konzentration auf das Schicksal deutscher Vertriebener könnte die Vertreibung von mehr als zwei Millionen Polen nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Blickfeld geraten.

Im Herbst 1943 zeichnet sich die Niederlage Hitler-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg ab. Die Alliierten entwerfen Pläne für die Nachkriegsordnung. Roosevelt, Stalin und Churchill treffen sich gegen Ende des Jahres in Teheran. Stalin will den sowjetischen Einfluss nach Westen ausdehnen und schlägt vor, dass Polen nach Westen verschoben wird.

Im Februar 1945 treffen sich die "großen Drei" erneut – dieses Mal in Jalta. Nun beschließen sie die Westverschiebung Polens bis an die Oder-Neiße-Grenze. Für den Landgewinn im Westen müssen die Polen allerdings im Osten erheblich größere Gebiete an die Sowjetunion abtreten. Die neue sowjetisch-polnische Grenze soll entlang der so genannten "Curzon-Line" verlaufen – einer Linie, die schon nach dem Ersten Weltkrieg vorgeschlagen worden war. Die ostpolnischen Gebiete, in denen von der Landbevölkerung mehrheitlich russisch gesprochen wurde, sollten von Polen abgetrennt werden.

Die Potsdamer Konferenz bestätigt diese Westverschiebung Polens, und am 16. August 1945 wird sie in einem polnisch-sowjetischen Vertrag festgelegt. Die Folge: aus den ehemaligen polnischen Ostgebieten werden über zwei Millionen Polen zwangsumgesiedelt.

Etwa zwei Drittel von ihnen landen in den neuen polnischen Westgebieten, aus denen die Deutschen vertrieben werden. Hinzu kommen weitere 1,6 Millionen Polen, die aus der ehemaligen Sowjetunion umgesiedelt werden.

Vor diesem Hintergrund war die Vertreibung der Deutschen nur Teil der Vertreibungen, die durch die von der Sowjetunion durchgesetzte Westverschiebung Polens ausgelöst wurde. Die Polen, die nun im Westen angesiedelt wurden, konnten sich ihrer neuen Heimat allerdings nicht sicher sein, denn das Potsdamer Abkommen erklärte die Oder-Neiße-Grenze als "provisorisch", während im Osten der polnisch-sowjetische Grenzvertrag dauerhaft gültig war. Das hieß für die Zwangsumgesiedelten: Ihre alte Heimat hatten sie definitiv verloren. Ob sie aber in ihrer neuen Heimat bleiben konnten, das war noch nicht endgültig geklärt – bis 1990.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur