Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 02.05.2017

Westliche KriegsverbrechenAfghanistan als Testgebiet für Waffen

Von Emran Feroz

Podcast abonnieren
Das Standbild aus einem Video des US-Verteidigungsministeriums soll die Detonation eines US-Bombenangriffs auf eine IS-Stellung in Afghanistan zeigen (14.4.17) (dpa picture alliance / Uncredited / U.S. Department of Defense)
Das Standbild aus einem Video zeigt laut dem US-Verteidigungsministerium die Detonation der "Mutter aller Bomben" in Afghanistan. (dpa picture alliance / Uncredited / U.S. Department of Defense)

Im April hat die US-Armee ihre größte nicht-atomare Bombe in einem Kampfeinsatz abgeworfen – und zwar gegen IS-Stellungen in Afghanistan. Es ist nicht das erste Mal, dass am Hindukusch Waffen getestet werden, schreibt der Journalist Emran Feroz. Er beklagt, dass die Opfer unbekannt bleiben.

Vor wenigen Tagen warfen die Amerikaner ihre größte, nicht-nukleare Bombe zum allerersten Mal ab, und zwar über dem Osten Afghanistans. Afghanischen Offiziellen zufolge soll diese Massenvernichtungswaffe, die den perversen Namen "Mutter aller Bomben" trägt, über 90 IS-Kämpfer getötet haben. Währenddessen hält sich das Pentagon mit derartigen Angaben zurück – und sperrt seit dem Abwurf den Tatort ab. Kein Wunder: Eine Bombe, die ganz Manhattan oder Düsseldorf in Schutt und Asche gelegt hätte, hat gewiss auch in Afghanistan mehr ausgelöscht als einige militante Kämpfer. Einfach ausgedrückt: Zivile Opfer sind vorprogrammiert.

Waffentests seit dem ersten Tag

Viele Afghanen – sowohl innerhalb Afghanistans als auch in der Diaspora – haben mittlerweile den Abwurf der MOAB kritisiert und dagegen protestiert. Für sie ist nämlich klar: Dem Westen gilt ihre Heimat als Test- und Spielplatz für Waffen. Die Verantwortlichen dürfen töten und vernichten, und das ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen. Und das ist nicht erst seit dem Abwurf der "Mutter aller Bomben" so, sondern bereits seit über fünfzehn Jahren. De facto begannen die Testversuche mit dem ersten Tag des NATO-Militäreinsatzes im Land.

Die erste bewaffnete Drohne

An diesem ersten Tag wurde am Hindukusch eine Waffe eingesetzt, die bis dahin noch nie zum Einsatz gekommen war: Die bewaffnete Drohne. Am 7. Oktober 2001 zielte eine solche Drohne auf ein Haus in der südlichen Provinz Kandahar. Ziel war angeblich der damalige Taliban-Chef Mullah Mohammad Omar. Quasi per Fernsteuerung wurden Dutzende Menschen getötet. Doch Omar konnte fliehen und starb, wie wir heute wissen, über ein Jahrzehnt später eines natürlichen Todes.

Die Toten bleiben unsichtbar

Doch wer waren die Menschen, die an jenem Tag im Jahr 2001 starben? Ihre Namen und ihre Geschichten sind vollständig unbekannt. So wie viele Opfer in den darauffolgenden Jahren blieben diese toten Afghanen schlichtweg unsichtbar. Diese Praxis zieht sich wie ein roter Faden durch gesamten "Krieg gegen den Terror" in Afghanistan. Egal, ob bei konventionellen Luftangriffen, Drohnen-Angriffen oder dem jüngsten Abwurf der "MOAB".

Sie gilt als größte konventionelle Bombe überhaupt: der Typ GBU-43/B, hier auf einem von der Eglin Air Force Base zur verfügung gestellten Bild (Uncredited/Eglin Air Force Base/AP/dpa )Die Bombe vom Typ GBU-43/B gilt als größter konventioneller Sprengkörper überhaupt (Uncredited/Eglin Air Force Base/AP/dpa )

Auch andere Waffen wie Uranmunition kamen in Afghanistan zum Einsatz und wurden an den Körpern der Zivilbevölkerung getestet. Die Bilder der Opfer dieser Verbrechen schafften es allerdings nur selten – wenn überhaupt – in die hiesigen Medien. Westliche Kriegsverbrechen passen eben weiterhin nicht in das Narrativ, das uns tagtäglich vermittelt wird.

Für afghanische Opfer gibt es keinen Liveticker

Man vergleiche etwa die Aufmerksamkeit, die auch kleinere Anschläge im sogenannten "Westen" erfahren, mit der, die eine derartige Monsterbombe in Afghanistan erfährt. Live-Ticker, stündliche Schlagzeilen und groß aufgemachte Opfergeschichten sind lediglich für Erstere reserviert. Aufmerksamkeit für tote Afghanen? Fehl am Platz. Wenn man sich noch dazu die oft ökologisch motivierten Proteste gegen "Waffentestgebiete auf eigenem Grund" in den westlichen Demokratien anschaut, könnte einem regelrecht schlecht werden.

Das Gesamtbild ist trostlos

Deshalb ist es wichtig, all diese Angriffe und Bombenabwürfe nicht einzeln und isoliert voneinander zu betrachten. Denn erst beim Erfassen des Gesamtbildes wird die Systematik und Skrupellosigkeit deutlich, die dahinter steckt.

Doch dieses trostlose Gesamtbild ist nicht erst gestern entstanden. Es ist das Ergebnis eines jahrelangen Missbrauchs von militärischer und politischer Macht auf allen Ebenen. Aus diesem Grund sind die dystopischen Zustände auf afghanischem Boden, sowie das, was der Westen darauf macht, mehr wert als nur eine Randnotiz in der täglichen Katastrophenberichterstattung

Emran Feroz ist freier Journalist mit afghanischen Wurzeln. Er berichtet regelmäßig über die politische Lage im Nahen Osten und Zentralasien. Feroz publiziert in deutsch- und englischsprachigen Medien.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Düstere Prognose für die arabische Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 26.04.2017)

Asylpolitik - Nach Afghanistan abschieben oder nicht?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 19.04.2017)

Abgeschoben aus Deutschland - Perspektivlos in Afghanistan
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 28.02.2017)

Streit um Abschiebungen - "Afghanistan ist kein sicheres Land"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.02.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

UmweltbewusstseinDer Trend zur Drittgarage
Zahlreiche Porsche Cayenne in einem Porsche-Werk in Leipzig (Jan Woitas/dpa)

Der globale CO2-Ausstoß befindet sich weltweit auf Rekordhöhe – auch in Deutschland. Doch der Normalbürger schert sich nicht um den Klimawandel und fährt mit wachsender Vorliebe SUV. Höchste Zeit, heilige Kühe zu schlachten, meint Philosoph Klaus Englert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur