Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 16.05.2019

Werbespot vor Frauen-WMNationalspielerinnen kontern Vorurteile

Martina Knief im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Deutschland gegen Italien am 28. Juni 1989 in Siegen: Silvia Neid brachte die deutsche Mannschaft beim Halbfinale nach 57 Minuten in Führung. auf dem Bild sieht man die Spielerin bei einem Schuss. (imago/Thomas Zimmermann)
Deutschland gegen Italien am 28. Juni 1989 in Siegen: Silvia Neid brachte die deutsche Mannschaft beim Halbfinale nach 57 Minuten in Führung. (imago/Thomas Zimmermann)

"Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze." In einem kommerziellen Werbespot zur Frauen-WM ziehen die deutschen Nationalspielerinnen vom Leder - und schleudern bekannte Vorurteile gegen Frauenfußball auf den Zuschauer zurück.

"Wir spielen für eine Nation, die unseren Namen nicht kennt." So beginnt ein 90 Sekunden langer Werbespot, in dem die Damen der deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft ein paar Fakten zum Besten geben, die in ihrer Karriere als "normal" galten.

Dazu gehört, dass die Nationalelf als Prämie für ihren ersten EM-Sieg 1989 ein Kaffeeservice erhielt, ebenso die Tatsache, dass kaum jemand weiß, dass die deutschen Fußballfrauen schon acht Mal Europameisterinnen waren. Die Fußballerinnen behaupten zudem: "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze."

"Die sind frech, die sind provokant, die trauen sich was"

Der Spot polarisiere sogar unter Sportjournalisten, meint die Sportreporterin Martina Knief im Deutschlandfunk Kultur, wobei es eine klare "Geschlechtertrennung" bei der Bewertung gebe. Sie habe bisher nur von Männern gehört, dass diese meinten "Das geht gar nicht". 

"Die sind frech, die sind provokant, die trauen sich was und die arbeiten die Vorurteile ab, die es immer noch gegenüber dem Frauenfußball gibt", meint hingegen Knief. Allerdings müssten die deutschen Fußballfrauen nun bei der Weltmeisterschaft in Paris ab 7. Juni auch zeigen, dass sie nicht nur schnodderig-intelligent daherreden können, sondern dass sie auch gut Fußball spielen.

(huc)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur