Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.06.2013

Wer soll das bezahlen?

Wenn das Dach über dem Kopf Luxus wird

Von Rosemarie Bölts

Darf man das Problem dem Markt überlassen? (picture alliance / dpa / Franziska Koark)
Darf man das Problem dem Markt überlassen? (picture alliance / dpa / Franziska Koark)

In den deutschen Ballungszentren explodieren Mieten und Immobilienpreise. Nach den Banken- und Finanzkrisen investieren Privatleute und große Investoren am liebsten in "Betongold", wo der Preis den Wert bestimmt und nicht der Wert den Preis.

München ist dabei Spitze. Eine normale Zwei-Zimmer-Mietwohnung ohne Schnickschnack geht sofort für 1200 Euro weg - kalt, versteht sich. "Bezahlbarer Wohnraum" und "Mieterschutz" sind inzwischen Wahlkampfthema aller Parteien geworden. Darf man das Problem dem Markt überlassen? Wer hat so viel Geld? Und was wird mit denen, die es nicht haben? Die Zeitfragen gehen auf Wohnungssuche.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:

Deutscher Mieterbund

CampAct – Demokratie in Action

Bündnis Bezahlbares Wohnen

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

VerhaltensforschungWie Menschen und Hunde kooperieren
Eine Person sitzt auf einer Weise mit einem erhobenen Zeigefinger gegenüber einem Hund. (Max-Planck-Institut / SHH)

Hunde sind im Laufe der Evolution eine so enge soziale Verbindung zu Menschen eingegangen wie kaum ein anderes Tier. Ob das an einer besonders ausgeprägten Kooperationsbereitschaft von Hunden liegt, soll jetzt ein Forschungsprojekt klären. Mehr

GenesungsbegleiterEhemalige Suchtkranke helfen anderen
Grafische Darstellung: Hände entwirren den Faden aus dem Gewirr im Kopf. (imago images /  Ikon Images / Gary Water)

Wer selbst eine Krise überstanden hat, der kann oft anderen helfen, die noch mittendrin stecken. Dieser Gedanke steht hinter dem Prinzip der sogenannten Genesungsbegleiter. In der Forensischen Klinik in Rostock wird dieser Weg beschritten - mit ersten Erfolgen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur