Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.10.2011

Wer schreibt, der bleibt

Der Dramatiker Oliver Kluck über die Leidenschaft des Schreibens

Oliver Kluck ist ein gefragter Autor bei vielen Theatern. (Ali Ghandtschi)
Oliver Kluck ist ein gefragter Autor bei vielen Theatern. (Ali Ghandtschi)

Im Frühjahr 2009 hat der Dramatiker Oliver Kluck beim Theatertreffen den Förderpreis für neue Dramatik für sein Stück "Das Prinzip Meese" erhalten. Seitdem geht es mit dem 30-jährigen Rügener aufwärts. Ständig fragen Theater nach Texten vom ihm - und er liefert prompt.

Für Chemnitz entstand "Zum Parteitag Bananen", in Hamburg kam "Warteraum Zukunft" auf die Bühne, in Weimar entwickelte er ein Theaterlabor und demnächst gibt es in Rostock, Wien und Hamburg Uraufführungen von seinen Stücken. Zum Schreiben ist Oliver Kluck über das Verfassen von Beschwerdebriefen gekommen: Während seiner Zeit bei der Bundeswehr schrieb er Briefe, wenn es etwas gab, was ihn störte.

Sie können das vollständige Gespräch mit Oliver Kluck mindestens bis zum 30.03.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur