Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.05.2009

Wer liest, muss zahlen

Streit zum Urheberrecht im Internet

Von Jörg Plath

Wer Bücher schreibt, möchte damit in der Regel auch Geld verdienen. Der US-amerikanische Internetanbieter Google nahm es mit dem Urheberrecht nicht so ernst. Autoren und Verleger zogen vor Gericht. Sollte der Konzern verlieren, könnte das weltweite Konsequenzen haben.

Das Urheberrecht gilt auch im Internet, wird jedoch unterschiedlich interpretiert. Google, der nordamerikanische Suchmaschinenbetreiber, hat sieben Millionen Bücher digitalisiert, ohne deren Verfasser und Verlage um Erlaubnis zu fragen. Dagegen klagten in den USA ein Autoren- und ein Verlegerverband. Sie handelten mit Google einen Vergleich aus, den ein New Yorker Gericht im September annehmen könnte. Er sieht eine Entschädigung von 60 US-Dollar für jedes gescannte Buch vor, beteiligt die Rechteinhaber mit 63 Prozent an Googles Werbeeinnahmen und erlaubt ihnen, die Bücher aus Googles Datenbank zurückzuziehen.

Der US-amerikanische Vergleich könnte für die ganze Welt gelten, weil auch nicht englischsprachige Bücher von Google digitalisiert wurden und werden. Deutsche, österreichische und Schweizer Verbände von Verlegern und Autoren sowie Verwertungsgesellschaften wollen ihre Rechte gegenüber Google im Rahmen des Vergleichs kollektiv wahrnehmen.

2300 Künstler, Intellektuelle und Wissenschaftler haben jetzt einen Appell unterzeichnet, der grundsätzlicher vorgeht. Der Heidelberger Appell protestiert dagegen, dass der Google-Vergleich auch in Deutschland gilt. Und er protestiert gegen deutsche Wissenschaftsorganisationen, die angesichts explodierender Zeitschriftenpreise für "Open Access" eintreten, für die Veröffentlichung von Aufsätzen im Internet, die für Leser kostenlos ist. Beide Digitalisierungen seien, so die Kritiker, "Enteignungen" geistigen Eigentums und mit dem "verfassungsmäßig verbürgten Grundrecht (...) auf freie und selbstbestimmte Publikation" nicht vereinbar.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wissen und Eigentum

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur