Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 19.08.2016

Wer kann sich Wohnen noch leisten?Verdrängung und hohe Mieten

Moderation: Panajotis Gavrilis

Podcast abonnieren
Demo gegen hohe Mietpreise in der Innenstadt in Berlin (imago/stock&people/Christian Mang)
Demo gegen hohe Mietpreise in der Innenstadt in Berlin (imago/stock&people/Christian Mang)

Seit Jahren steigen die Mieten in Deutschland, insbesondere in den Ballungsräumen, in München, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart und auch die Hauptstadt Berlin, lange Jahre ein Eldorado für bezahlbare Mieten, zieht nach.

Längst schon ist es keine Ausnahme, dass Haushalte ein Drittel bis die Hälfte ihres Einkommens für die Wohnkosten zahlen. Familien mit Kindern verlassen die Innenstädte, gut verdienende, Singles und internationale Investoren, die von den steigenden Immobilienpreisen profitieren wollen, prägen einstmals lebendige Stadtzentren.

Was tun gegen diese Entwicklung? Die Länder kommen mit dem Bau bezahlbarer Wohnungen nicht mehr nach, Bundesbauministerin Barbara Hendricks will sogar das Grundgesetz ändern, um den Ländern unter die Arme zu greifen. Gleichzeitig meldet sich das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, die besagen, dass die Lage so schlimm nicht sei und sich die Deutschen immer größere Wohnungen leisteten. Zwar steigen die Mieten, die Einkommen aber auch. Stadtforscher und Mietervertreter widersprechen dem vehement.

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

Lukas Siebenkotten vom Deutschen Mieterbund
Kai Warnecke von Haus & Grund
Daniel Mullis von der Universität Frankfurt / Main
Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär

Moderation: Panajotis Gavrilis

Wortwechsel

Die EU und die MachtfrageDie Welt wartet nicht auf Europa
Statue der "Europa" vor dem Europaparlament in Brüssel. (dpa/ Daniel Kalker)

Eine souveräne, kraftvolle EU, die in einer kriselnden Welt Handelnde und nicht Getriebene ist - das wünschen sich Deutschland und Frankreich. Um auf Augenhöhe mit den USA und China zu agieren, müssten die Europäer allerdings mehr Einigkeit zeigen.Mehr

Schwarze Null und NegativzinsSparen zahlt sich nicht aus
Euro-Scheine, aneinander gereiht (EyeEm/ Nicolas Vega)

Sparen wird zurzeit nicht belohnt, sondern sogar bestraft. Schulden machen ist dagegen extrem billig. Trotzdem sparen viele Deutsche weiter. Die Politik debattiert über Sinn oder Unsinn eines Bundeshaushalts ohne neue Schulden. Sparen wir uns kaputt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur