Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2012

"Wenn Syrien brennt, brennt der ganze Nahe Osten"

Journalist Todenhöfer warnt vor drohendem Bürgerkrieg

Podcast abonnieren
Jürgen Todenhöfer empfiehlt, Assads Reformbemühungen ernst zu nehmen. (picture alliance / ZB)
Jürgen Todenhöfer empfiehlt, Assads Reformbemühungen ernst zu nehmen. (picture alliance / ZB)

Der Buchautor Jürgen Todenhöfer hat angesichts der anhaltenden Gewalt zwischen der Regierung und Aufständischen in Syrien vor einem drohenden Bürgerkrieg gewarnt. Intensive Verhandlungen seien die einzige Möglichkeit, um dies zu verhindern, sagte er.

Todenhöfer empfahl, den Vorstoß von Präsident Bashar al-Assad für ein Referendum über eine neue Verfassung ernst zu nehmen. Dies sei "ein ganz, ganz positives Signal" und ein Angebot, dass er "für historisch" halte, sagte er. Die skeptische Haltung westlicher Staaten gegenüber Assads Reformbemühungen sei dagegen "sehr unklug".

Die einzige Alternative "zu diesem möglichen Bürgerkrieg, der auf die Syrer zukommt und der auch auf uns zukommt, heißt: verhandeln, verhandeln, verhandeln". Denn "wenn Syrien brennt, brennt der ganze Nahe Osten." Sollte es in der Region zu einem militärischen Konflikt kommen, "gehen auch in Europa die Lichter aus".

Gestern hatte ein Mitglied der arabischen Beobachtermission der syrischen Staatsführung schwere Verbrechen gegen das eigene Volk vorgeworfen und seinen Rücktritt eingereicht. Der Journalist Jürgen Todenhöfer hat auf seiner letzten Reise durch das Land sowohl mit Oppositionellen als auch mit Präsident Assad Gespräche geführt.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das vollständige Gespräch mit Jürgen Todenhöfer, das im Radiofeuilleton lief, können Sie mindestens bis zum 12.6.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Der arabische Aufstand - Sammelportal

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMaria rockt
Maria, Joseph und Jesus, umringt von Tieren im Stall (imago stock&people)

Die "ZEIT"-Beilage "Christ und Welt" stellt klar: Maria steckt ihren Mann Joseph in die Tasche. Die "Süddeutsche" erörtert, wie man Weihnachten unbeschadet übersteht. Und der "Tagesspiegel" hat recherchiert, ob es nächstes Jahr wieder einen Nobelpreis gibt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur