Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.05.2010

Wenn Dörfer verschwinden

Annerose Kirchner: "Spurlos verschwunden", Ch. Links Verlag, Berlin 2010, 204 Seiten

Podcast abonnieren
Wo Uran ist, gibt es keinen Platz für Häuser. (Stock.XCHNG)
Wo Uran ist, gibt es keinen Platz für Häuser. (Stock.XCHNG)

Seit den 50er-Jahren wurden in Sachsen und Thüringen Dörfer geräumt und abgerissen, damit Uran gefördert werden konnte - für sowjetische Atombomben. Die Leipziger Autorin Annemarie Kirchner hat das Schicksal dieser Dörfer erkundet.

Sie hießen Katzendorf und Lichtenberg, Sorge, Culmitzsch und Schmirchau – Dörfer im Osten Thüringens, die nicht mehr existieren. Sie verschwanden nach dem Zweiten Weltkrieg auf Befehl der östlichen Besatzungsmacht - weggebaggert, ausradiert, weil Erz darunter lag, Uranerz für sowjetische Atombomben. Hunderte Menschen wurden vertrieben.

Die "Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut" – der drittgrößte Uranproduzent der Welt - war ein Staat im Staat mit bis zu 200.000 Beschäftigten. Die Arbeiter in Thüringen und Sachsen waren privilegiert, sie erhielten Wohnungen, Ferienplätze, billigen Schnaps, doch sie zahlten einen hohen Preis. Viele starben an Silikose und Lungenkrebs. Und Dutzende Spezialisten wurden als angebliche Spione hingerichtet. Bis zum Abzug der Sowjets kurz nach der Wende förderte die Wismut unvorstellbare 231.000 Tonnen Uran. Der Folgebetrieb, die bundeseigene Wismut GmbH, investierte seit 1990 Milliarden Euro in die Rekultivierung der Landstriche.

Annerose Kirchner hat das Schicksal der verschwundenen Dörfer jetzt erforscht. Sie fand nur wenige papierne Quellen: ein paar Chroniken, ein paar Dokumente aus den 50er-Jahren. Kaum Fotos (denn Fotografieren war verboten). Keine Tagebücher von Betroffenen. Und die Archive gaben wenig her. Wichtigste Quelle wurden die Zeitzeugen, die Vertriebenen - Menschen, die erleichtert schienen, endlich über das Vergangene sprechen zu dürfen. Für jedes Dorf porträtiert die Autorin einen ehemaligen Einwohner. So sind sechs beispielhafte Geschichten entstanden.

Annerose Kirchner ist eine erfahrene Erzählerin. Aber leider, bei diesem Projekt stand sie sich selbst im Weg. Das vorlaute "Ich" der Autorin schiebt sich vor die Protagonisten. Und Kirchners Thema, die Mission, ist nur unscharf zu erkennen: Wogegen polemisiert sie? Gegen den Verlust von ländlicher Tradition im Allgemeinen? Gegen Bergbaugesetze im Sozialismus, im Kapitalismus, gegen Behördenwillkür? Oder gegen den Wahn der Uranförderung im Speziellen? Die Geschichte der Wismut könne sie "aus Platzgründen" nicht wiedergeben, dafür sei sie "nicht die geeignete Autorin". Andererseits klagt sie über das apokalyptische Geschehen in einer anderen Bergbauregion, dem ostdeutschen Braunkohlerevier, und verliert sich in statistischen Angaben über das Dorfleben im 17. oder 19. Jahrhundert. Sie holt weit aus, vermengt Fakten mit Reflexionen, mischt Zeiten, Orte, Figuren, es gibt viele Namen, zu viele; der Leser verliert die Übersicht.

Worin liegt der Wert des Buchs? Es erinnert an ein nicht bewältigtes Stück der deutschen Historie, an Altlasten unter frischem Grün. Es gibt den Betroffenen in Thüringen und Sachsen Trost und Genugtuung. In manchen Passagen zeichnet Annerose Kirchner ein Sittenbild des ländlichen Raums. Und konsequent fördert sie eine "Geschichte von unten": Die Zeitzeugen verknüpfen Daten mit Erinnerungen, Bildern, Emotionen; so wird Vergangenheit für den Leser lebendig.

Besprochen von Uwe Stolzmann

Annerose Kirchner: Spurlos verschwunden. Dörfer in Thüringen – Opfer des Uranabbaus.
Ch. Links Verlag, Berlin 2010
204 Seiten, 14,90 Euro

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur