Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Montag, 27.05.2019
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.07.2008

Wenn der "iGod" krank wird

Apple und sein Geschäftsführer Steve Jobs

Von Tobias Wenzel

Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone auf der MacWorld 2007 (AP)
Apple-Chef Steve Jobs präsentiert das iPhone auf der MacWorld 2007 (AP)

Steve Jobs gründete 1976 mit seinem Partner Steve Wozniak die Firma Apple. Ein Jahr später wurde sie mit dem Apple II zum wichtigsten Anbieter von Heimcomputern. Der Nachfolger, der Macintosh, wurde der erste kommerziell erfolgreiche Computer mit grafischer Oberfläche.

Was wir alle, auch die Windowsnutzer, heute als selbstverständlich empfinden, den Desktop, also den virtuellen Schreibtisch, oder den Pixel-Papierkorb, in den wir digitale Dokumente versenken können - das alles sind Innovationen, die Steve Jobs einführte.

1985 verließ der Apple-Chef den Konzern nach einem Machtkampf und gründete eine andere Computerfirma. Die wurde elf Jahre später vom mittlerweile angeschlagenen Apple aufgekauft. So kam Steve Jobs zurück zu Apple. Und brachte den Konzern wieder ganz nach oben, auch mit Lifestyle-Produkten außerhalb des Kerngeschäftes Computer. Die Einführung des MP3-Players iPod und des iPhone, das zugleich Abspielgerät für Audio- und Videodateien und Mobiltelefon mit Internetzugang ist, ließen den Aktienkurs weiter steigen und machten Steve Jobs zum "iGod" der Apple-Aktionäre.

Die Angst, ihr "Gott" könne sterbenskrank sein und das Unternehmen verlassen, wirkte sich in der letzten Woche erneut negativ auf den Aktienkurs aus. Trotz hervorragender Quartalszahlen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur