Samstag, 23.01.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.07.2015

Wenig Lust, viel Leistungsdruck"Sex wird mit guter Performance verwechselt"

Sexualtherapeut Reinhardt Kleber im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Nebeneinander statt miteinander - ein Paar in einem Bett (picture alliance / dpa / Rolf Kremming)
Oft geht es in deutschen Betten nur noch um das Funktionieren, sagt Sexualtherapeut Reinhardt Kleber (picture alliance / dpa / Rolf Kremming)

Das ZDF erteilt seinen Zuschauern Nachhilfe in Sachen Sex. Ist das wirklich nötig? Vermutlich schon, sagt der Sexualtherapeut Reinhardt Kleber. Denn in deutschen Betten grassiere der Leistungsdruck – der für viele Paare zum Lustkiller werde.

Jetzt also auch im Hauptprogramm: Das ZDF zeigt ab Dienstagabend zwei neue Folgen der Aufklärungsreihe "Make Love - Liebe kann kann man lernen", die bisher bei SWR und MDR lief. Nachhilfe in Sachen Sex - haben die Deutschen das wirklich nötig? Viele Paare offenbar schon, meint Reinhardt Kleber. Er beobachtet aus seiner Erfahrung als Sexualtherapeut eine wachsende sexuelle Unlust, vor etwa 20 Jahren zunächst bei den Frauen, dann auch bei den Männern.

Viele nutzen Potenzmittel, obwohl es nicht nötig ist

Der Grund dafür sei ein gestiegener Leistungsdruck, sagte Kleber im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. "In der Sexualberatung ist sehr häufig zu beobachten, dass Sexualität mit guter Performance verwechselt wird. Andere Qualitäten wie Zärtlichkeit und die menschliche Begegnung treten dadurch in den Hintergrund." Dies sei auch ein Grund für die häufige Verwendung von Potenzmitteln, obwohl dies medizinisch oft gar nicht notwendig sei.

Für ein erfülltes Sexleben empfiehlt Kleber den Paaren vor allem eines: radikale Ehrlichkeit.

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - "Make Love": Mit dem Zweiten liebt man besser?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 27.07.2015)

Interview

Verschwörungserzähler Ken JebsenYouTube sperrt KenFM
Ken Jebsen am 12.10.2013 in Berlin bei einer Kundgebung. Ein Mann spricht in ein Mikrofon. (imago images/Florian Schuh)

Seit Monaten hat Ken Jebsen Verschwörungserzählungen über Corona auf seinem YouTube-Kanal verbreitet. Nun wurde sein Account wegen Regelverstößen gesperrt. Ein "bigottes" Verhalten der Plattform, findet der Soziologe Patrick Stegemann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur