Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Literatur / Archiv | Beitrag vom 06.05.2018

Wendepunkte in der LiteraturDramatisch oder skurril: Unfälle in Erzähltexten

Von Astrid Mayerle

Podcast abonnieren
Eine Crashtestpuppe sitzt nach einer Frontalkollision mit einem anderen PKW hinter zerborstetem Glas und Metall in einem Versuchsfahrzeug. (Tobias Kleinschmidt/dpa)
Die Ruhe nach dem Crash. (Tobias Kleinschmidt/dpa)

Unfälle sind oft Wendepunkte im Leben - und in der Literatur. Die Autoren Alina Bronsky, David Schalko, Peter Stamm und Heinrich Steinfest erzählen davon in ihren Geschichten. Dramatisch und teil sehr skurril.

Ein Unfall – und alles ist mit einem Mal anders. Ein Unfall zerbricht den Alltag, die Routine, das Erwünschte. In der Gegenwartsliteratur tritt der Unfall als Gegenpart zu den Planungsanstrengungen und Risikovermeidungsstrategien des modernen Menschen auf. Ein Autounfall, ein Motorradcrash, ein Flugzeugabsturz und - Unfälle gibt es überall:  ein Sexunfall.

Alina Bronsky, David Schalko, Peter Stamm und Heinrich Steinfest erzählen in dramatischen und skurrilen Geschichten davon, wie ihre Figuren leiden, wie sie mit dem Leben davonkommen und unter Umständen den Einbruch des Unerwarteten und Unerwünschten als Wendepunkt erleben.

Das Manuskript der Sendung finden Sie hier.

Literatur

Karl May als OrientversteherDas Wasser vom Brunnen Sem-Sem
Karl May wurde am 25. Februar 1842 geboren (picture-alliance / dpa)

Der Mensch der Kaiserzeit war über den Islam gut informiert – so er Karl May gelesen hatte. Besonders dessen Orientromane vermitteln, was heute oft fehlt: eine Sehnsucht nach dem Osten, noch nicht verklebt von Touristikprospekten oder medialen BildernMehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur