Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Wem gehört der Dino?

Dinosaurier im Naturkundemuseum Berlin, zu sehen sind Schädel und Fuss des Brachiosaurus brancai.  (picture alliance / Ulrich Baumgarten)

Der Superstar des Berliner Naturkundemuseums ist der Brachiosaurus brancai, ein 13 Meter hohes Dinosaurierskelett. Gefunden wurde es vor mehr als 100 Jahren im heutigen Tansania. Doch jetzt will der Direktor des Nationalmuseums von Tansania den Dinosaurier zurück. Deutschlandfunk Kultur begleitet inmitten der Debatte um die Rückgabe von Kulturgütern aus der Kolonialzeit zwei junge tansanische Trainees im Museum für Naturkunde. Wem gehört der Dino? Eine Serie in sechs Teilen.

Frank James Wajega und Erica Mela im Innenhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Wem gehört der Dino? Teil 1Der Austausch

Zwei junge tansanische Wissenschaftler arbeiten drei Monate lang im Museum für Naturkunde in Berlin. Dort lagern viele Knochen aus ihrer Heimat. Der Besuch fällt in eine Zeit, in der in Deutschland über die Rückgabe von Kulturgütern debattiert wird.

Frank an seinem Arbeitsplatz im Naturkundemuseum Berlin (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Wem gehört der Dino? Teil 2Franks Traum

Frank James Wajega würde lieber in seiner Heimat nach einem neuen Dino graben, als ständig über die Rückgabe des Brachiosaurus zu diskutieren. Doch was ist, wenn es nicht zu einem ähnlich spektakulären Fund kommt?

Blick in den sogenannten Knochenkeller im Museum für Naturkunde, aufgenommen am 16.04.2009 in Berlin. Im "Knochen-Keller", einem langen schmalen Raum unter dem Museum, lagern die Reste von Sauriern, Mammuts und von Mastodonten, den elefantengroßen Rüsseltieren aus dem Jungtertiär. Oberschenkelknochen liegen dort neben Zähnen und Füße neben gigantisch großen Rückenwirbeln. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Wem gehört der Dino? Teil 3In der Knochenkammer

In der Knochenkammer des Naturkundemuseums liegen allein mehr als 10.000 Fossilien aus Tansania. Für den Präparator eine Jobgarantie bis zur Rente. Doch wie fühlt es sich für Erica an, inmitten all der Knochen aus ihrer Heimat zu arbeiten?

Die große Ausstellungshalle mit dem Brachiosaurus im Naturkundemuseum in Berlin. (picture alliance / Markus C. Hurek /dpa)

Wem gehört der Dino? Teil 5Die Kopie

Bei einem Meeting in Berlin platzt die Bombe. Dort sprechen Erica und Frank mit ihren deutschen Partnern über konkrete Pläne, eine Kopie des Brachiosaurus nach Tansania zu holen. Die könnte bald schon im Garten des Museums in Tansania stehen.

Der Eingangsbereich des Nationalmuseums in Daressalam, Tansania. (imago / Xinhua)

Wem gehört der Dino? Teil 6Besuch in Daressalam

Im Nationalmuseum von Daressalam sind kaum Besucher. Trotzdem sind die Mitarbeiter davon überzeugt, dass die Tansanier sehnsüchtig auf den Dino warten. Und Audax Mabulla, der Direktor des Museums, will noch viel mehr.

Die Reportage

Viktoriaplatz Athen Im Wartesaal der Flüchtlinge
Flüchtlingsfrauen mit Kopftüchern sitzen auf Kartons und Decken auf dem Viktoria-Platz in Athen.  (imago / ANE Edition)

Seit dem Sommer 2015 ist der Viktoriaplatz in Athen eine Anlaufstelle für Flüchtlinge. Jeden Tag versammeln sich hier Hunderte Frauen, Männer und Kinder, um ein Stück Normalität zu leben. Die meisten von ihnen wollen weiter, weg aus Griechenland.Mehr

Die Band "Station 17"Wenn Inklusion rockt
Die Mitglieder des Bandprojektes 'Station 17' von 2019 stehen nebeneinander. (Deutschlandradio / Simon Hegenberg)

Sie wollten raus aus der geschlossenen Wohngruppe, wurden zu einem Vorzeigeprojekt für die Inklusion und machen noch immer das, was sie am besten können: Musik. Die Band "Station 17" gibt es seit über 30 Jahren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur