Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Weltzeit

Sendung vom 07.07.2020
Luftaufnahme des Aquaparks in Kusadasi im türkischen Aydin mit leeren Sonnenliegen an einem leeren Pool, aufgestellt mit jeweils 1,50 Meter Abstand, aufgenommen am 29. Juni 2020.  (picture alliance / AA/Ferdi Uzun)

Tourismus in der TürkeiZoff um die Reisewarnung

Fünf Millionen Deutsche haben im letzten Jahr Urlaub in der Türkei gemacht. Sehr viele Menschen haben Familie in beiden Ländern. Doch das Reisen zwischen Deutschland und der Türkei ist derzeit schwierig, oft unmöglich. Wie lange noch?

Sendung vom 06.07.2020Sendung vom 02.07.2020
Ein kleines Grab mit Blume und Teddy auf dem "Friedhof des Unbekannten" (Florian Guckelsberger)

Geflüchtete in TunesienDie Toten von Zarzis

Die Abschottungspolitik der EU und der Krieg in Libyen führen dazu, dass immer mehr Menschen versuchen, über Tunesien nach Europa zu gelangen. Auch dies ein gefährlicher Weg. Die Fischer von Zarzis sind jetzt auch Totengräber für die Ertrunkenen.

Sendung vom 01.07.2020
Unterwasseraufnahme eines Albatros, der an einem Haken hängt. (Imago / UIG / Graham Robertson)

Fischerei in NeuseelandTödliche Haken bedrohen Albatrosse

Neuseeland ist das Paradies für Albatrosse. Hier leben hunderttausende Brutpaare. Doch sie sind bedroht. Und während die Delfine ab Oktober geschützt werden, kommt den Albatrossen niemand zur Hilfe. Ihr Feind sind die Fischer und ihre Köderhaken.

Sendung vom 30.06.2020Sendung vom 29.06.2020Sendung vom 25.06.2020Sendung vom 24.06.2020Sendung vom 23.06.2020
Dichtgedrängt sitzt eine Familie auf dem Fußboden in ihrem Haus. (ARD-Studio Südasien)

Indien: Corona als soziales StigmaDie neuen Unberührbaren

Einmal Corona, immer Corona? In Indien ist Covid-19 zum Stigma geworden, das vor allem die Armen trifft. Infizierte werden geächtet, und viele Reiche lassen ihre Putzfrauen und Köchinnen nicht mehr ins Haus, da sie sie als Infektionsrisiko betrachten.

Sendung vom 22.06.2020
Eine Gruppe von Frauen vor einem Wohnblock. Die Frauen halten Schilder in den Händen, auf denen steht: "Gelegenheit, Gleichheit, Wahlmöglichkeit" und "Sexuelle Gleichheit, ökonomische Gerechtigkeit". (picture alliance / AA / Olsi Shehu)

Frauenrechte in AlbanienGleichberechtigung geht anders

Geschlechtergerechtigkeit - in Albanien ein Fremdwort: Etwa die Hälfte der Frauen sind von häuslicher Gewalt betroffen. Viele Männer betrachten ihre Frauen als persönlichen Besitz. Söhne sind erwünscht, weibliche Föten werden oft abgetrieben.

Sendung vom 18.06.2020Sendung vom 17.06.2020Sendung vom 16.06.2020Sendung vom 15.06.2020
Jimmy Lai steht vor einer dunklen Wand und schaut ins Licht (laif / Redux / Brent Lewin)

Hongkonger Verleger Jimmy Lai Kämpfen bis zum letzten Tag

"Ich habe schon lange aufgehört, mich von Angst leiten zu lassen": Jimmy Lai, milliardenschwerer Selfmademan und Verleger, bietet der chinesischen Führung die Stirn. Anstatt zu kuschen, geht er mit seiner Zeitung "Apple Daily" in die Offensive.

Sendung vom 11.06.2020Sendung vom 10.06.2020Sendung vom 09.06.2020Sendung vom 08.06.2020
Helferinnen in Schutzkleidung posieren für ein Gruppenfoto mit Abstand. (Deutschlandradio / Anne Herrberg)

Argentiniens Doppelkrise Zwischen Corona und Staatspleite

Durch einen frühen Lockdown konnte Argentinien Corona besser eindämmen als die anderen Staaten Südamerikas. Doch die schwere Wirtschaftskrise des Landes wurde dadurch verschärft. Das Land ist pleite. Wie leben die Argentinier mit Virus und Ruin?

Sendung vom 04.06.2020Sendung vom 03.06.2020
Eine Gruppe junger Leute mit Käppis und buntem Mundschutz  posieren auf einer Straße für die Kamera. (Marc Dugge, ARD-Studio Madrid)

Afrikaner in SpanienKein Geld mehr für zu Hause

Jedes Jahr schicken Afrikaner, die im Ausland leben, Milliardensummen nach Hause. Vor allem in Spanien ist dieser Geldtransfer wegen der Corona-Ausgangssperren unterbrochen. Das führt nun zu großen Problemen, wie das Beispiel Senegal zeigt.

Sendung vom 02.06.2020Sendung vom 28.05.2020
Luftaufnahme einer Drohne. Auf einem Feld sind zahlreiche Gräber für Coronaopfer ausgehoben worden. Auf einzelnen Gräbern liegen Kränze.  (imago / Agencia EFE / Paulo Whitaker)

Corona-Hotspot BrasilienVon wegen "kleine Grippe"

Als "kleine Grippe" hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro die Gefahr einer Coronainfektion noch im März heruntergespielt. Heute ist Brasilien der Corona-Hotspot Lateinamerikas. Trotzdem schickt der Präsident alle zur Arbeit.

Sendung vom 27.05.2020
Blick auf den Dom von Helsinki, im Vordergrund der Hafen in dem eine der großen Ostseefähren ankommt. (gettyimages / Moment Editorial / Treflyn Lloyd-Roberts)

Finnland und EstlandMit dem Zug durch die Ostsee in die Zukunft

Der längste Eisenbahntunnel der Welt könnte die Verbindung zwischen den Hauptstädten Helsinki und Tallinn werden, unter der Ostsee hindurch. Er könnte den Startschuss für eine neue europäische Region mit eigener Identität bedeuten: den Ostseeraum.

Seite 2/173
August 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Die Reportage

AmtsbestattungenDer einsame Abschied
In die Erde gesteckte Namensplaketten (Deutschlandradio / Philipp Lemmerich)

Wer in Deutschland ohne Angehörige verstirbt, wird von den Behörden bestattet - pragmatisch und möglichst kostengünstig. In Berlin stehen gerade einmal 731 Euro für eine ordnungsrechtliche Bestattung bereit. Wie würdevoll kann ein solcher Abschied sein?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur