Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit

Sendung vom 23.10.2018Sendung vom 22.10.2018
Der Premier Äthiopiens, Abiy Ahmed, und der Präsident Eritreas, Isaias Afwerki, feiern im Juli die Wiedereröffnung der Botschaft von Eritrea in Addis Abeba. (AFP / MICHAEL TEWELDE)

Eritrea und ÄthiopienHistorischer Frieden sorgt für Aufbruch

Nach Jahrzehnten der Feindschaft unterzeichneten Eritrea und Äthiopien im Juli einen historischen Friedensvertrag. Seit September sind die Grenzen wieder geöffnet. Der Handel blüht auf, es gibt Hoffnung auf ein Ende der massenhaften Abwanderung.

Sendung vom 18.10.2018Sendung vom 17.10.2018
Britische Hunde gegen Brexit: Wooferendum in London: Ein Hund sitzt neben einem Schild, auf dem "Stop Brexit #Wooferendum" steht (wooferendum)

Exit vom Brexit?Das Königreich auf dem Selbstfindungstrip

Theresa May steht unter Hochdruck: Die EU-Kollegen wollen heute auf dem Gipfel neue Lösungen für die Nordirland-Fragen, die Hardliner wollen ihr Scheitern, die Labour-Party zurück an die Macht und die EU-Anhänger ein zweites Referendum. Wer gewinnt?

Sendung vom 16.10.2018
Marion Marechal bei der Eröffnung des Institute of Social Sciences, Economics and Politics (ISSEP). (picture alliance / AP Photo / Laurent Cipriani)

Frankreichs rechte Kaderschmiede?Marion Maréchals Hochschule ISSEP

Seit Kurzem nennt sich Marion Maréchal, die Nichte von Marine Le Pen, nicht mehr Le Pen - der Rechten bleibt sie dennoch treu. Mit einer neu gegründeten Privathochschule will sie die vermeintliche Dominanz der Linksintellektuellen in Frankreich brechen. Doch die Hochschule hat erst 60 Studenten.

Sendung vom 15.10.2018
Britische und portugiesische Soldaten während des NATO-Manövers "Trident Juncture" 2015 in Troia, südlich von Lissabon. An dem dreiwöchigen Manöver in Portugal, Italien und Spanien nehmen Soldaten aus 30 Nationen teil. (AP Photo/ Steven Governo)

Nato-Großmanöver in Norwegen"Fiktiv, aber realistisch"

Personalabbau, Kürzungen, Auslandseinsätze: Ist die Nato überhaupt noch verteidigungsfähig? Ab dem 25. Oktober kann sie das zwei Wochen lang testen. Beim Nato-Großmanöver "Trident Juncture 18" in Norwegen, der größten Übung des Bündnisses seit dem Kalten Krieg.

Sendung vom 11.10.2018
Ein Graffiti zeigt Oscar Romeros vor einem Radio. (Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko)

El Salvador und Oscar RomeroDer Hingerichtete wird zum Heiligen

Für viele Salvadorianer geht ein Herzenswunsch in Erfüllung: Oscar Romero wird heiliggesprochen. Der Geistliche setzte sich für die Armen ein, kritisierte die Oligarchen und Militärs des zentralamerikanischen Landes. Dafür bezahlte er mit seinem Leben.

Sendung vom 10.10.2018
Straße in Abidjan, einer Stadt in der Elfenbeinküste: Mit dem Land geht es wirtschaftlich aufwärts. Doch die politischen Lager spalten das Land nach wie vor. (Robert Harding / dpa)

Elfenbeinküste nach BürgerkriegWahlen verhindern Versöhnung

Die Präsidentschaftswahlen 2010 lösten in der Elfenbeinküste einen Bürgerkrieg aus, etwa 3000 Menschen starben. Bis heute stehen sich Opposition und Regierungslager unversöhnlich gegenüber. Nun, kurz vor den Regionalwahlen nehmen die Spannungen wieder zu.

Sendung vom 09.10.2018
Maidan, Ukraine, Unabhängigkeitsplatz (picture alliance / dpa / Andrey Stenin)

Ukraine fünf Jahre nach dem MaidanAufbruch gegen Widerstände

Vor fünf Jahren erreichten erste Bilder vom Maidan die Weltöffentlichkeit: Was als Proteste gegen Korruption begann, führte zur Spaltung der Ukraine. Heute blüht die Korruption weiterhin. Und trotzdem versuchen viele Bürger, ihr Land zu reformieren.

Sendung vom 08.10.2018Sendung vom 04.10.2018Sendung vom 02.10.2018
Wahlkampf-Plakat in Banja Luka für die regierende SNSD - die Partei der bosnischen Serben von Milorad Dodik. (Deutschlandradio / Clemens Verenkotte)

Wahl in Bosnien-HerzegowinaNationalismus als Sackgasse

Der Westbalkan ist auf dem Sprung in die Europäische Union. Sechs Länder fehlen noch. Warum es wohl viele Jahre dauern wird, zeigt Bosnien-Herzegowina: drei Volksgruppen, viel Nationalismus und eine Wahl am Sonntag ohne Folgen.

Sendung vom 01.10.2018
(Von Michael Frantzen)

Lettlands Kandidaten vor der WahlJung, hip und ehrgeizig

Am 6. Oktober wählen die Letten ein neues Parlament. 16 Parteien und Wahlbündnisse treten an, so viele wie seit 2006 nicht mehr. Links, liberal, stockkonservativ - und erstmals könnten auch Rechtspopulisten ins Parlament einziehen.

Sendung vom 27.09.2018Sendung vom 26.09.2018
Hurghada am Roten Meer: Ein bewaffneter ägyptischer Polizist in einem Aussichtsturm bewacht die Umgebung. (picture alliance / imageBROKER)

Allianz gegen FlüchtlingeEU flirtet mit Ägypten

Ginge es nach der EU, dann sollten Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa möglichst in Nordafrika aufgehalten werden. Einige Länder sind Vorreiter. Auf dem EU-Gipfel in Salzburg wurde Ägypten für seine "Effizienz" gelobt. Taugt das Land als Partner?

Sendung vom 25.09.2018Sendung vom 24.09.2018
Tony Rinaudo schafft seit 35 Jahren Revolutionäres für die Baumaufzucht in Afrika. Hier beschneidet er einen jungen Baum in der Steppe. (World Vision/Silas Koch)

Die Weltverbesserer - Teil 1300 Millionen Bäume aufziehen

Tony Rinaudo ist als Gewinner des Alternativen Nobelpreises 2018 einer von vielen Weltverbesserern, die kaum jemand kennt. Sie haben Ideen, die zunächst einfach klingen, aber teilweise Großes leisten für Mensch und Natur. Auch Scheitern gehört dazu.

Sendung vom 20.09.2018
lange Schlange vor einem Gebäude, das mit Gittern geschützt ist (Sophia Boddenberg)

Migranten in ChileVenezuela sí, Haiti no!

Sehnsuchtsort Chile: Innerhalb Lateinamerikas ist das Land bevorzugtes Ziel von Migranten, vor allem aus Venezuela und Haiti. Jetzt will die rechtskonservative Regierung die Einwanderung regulieren und vor allem den Zuzug von Haitianern einschränken.

Sendung vom 19.09.2018
Nieuwestad Gracht im historischen Zentrum von Leeuwarden. (imago stock&people)

Europas TitelrennenWas bringen EU-Kulturhauptstädte?

Am 24. September beginnt das nationale Auswahlverfahren für die deutsche EU-Kulturhauptstadt 2025 - u.a. mit Nürnberg und Chemnitz. Was ist das Erfolgsrezept, um von dieser Ehrung nachhaltig zu profitieren? Die Lehren aus 33 Jahren Titelrennen.

Sendung vom 18.09.2018
USA: Non Violence-Skulptur von Carl Fredrik Reuterswärd vor dem UNO-Hauptquartier in New York. Foto vom 28. November 2010. | Verwendung weltweit (dpa)

Hoffnungsträger Vereinte NationenDas Geschenk an die Welt

Die UN-Vollversammlung ist ein Spiegel der Menschheit: 193 Mitgliedsländer treffen sich nun ab dem 24. September in New York. Einst brachten sie Geschenke mit als Zeichen der Wertschätzung für die Vereinten Nationen. Nun wenden sich einige ab.

Sendung vom 17.09.2018
(Quelle: ARD-Studio Peking)

Totalüberwachung der UigurenWie China Muslime kontrolliert

Religionsfreiheit und kulturelle Selbstbestimmung - davon können Uiguren in China nur träumen. Mit Propaganda, Überwachung und Umerziehungslagern versucht das Regime, die muslimische Minderheit auf Linie zu bringen. Manche sprechen schon vom kulturellen Genozid.

Sendung vom 13.09.2018Sendung vom 12.09.2018
Eine Kellnerin schenkt in einer Bar in Abidjan/Elfenbeinküste ein Bier ein. (imago/Ulmer)

Alkoholkonzerne erobern AfrikaGewinne, die krank machen

Die WHO sieht Afrika erstmals als Kontinent mit den größten Alkoholschäden. Internationale Alkoholkonzerne wie Heineken und AB Inbev erobern Afrika als neuen Wachstumsmarkt. Die Folgen: mehr Komasäufer und kranke Kinder.

Sendung vom 11.09.2018
Grasende Schafe vor einer Oelraffinerie in Wales. (imago/blickwinkel)

Zweifel am Brexit in WalesDas wirtschaftliche Eigentor

Am 29. März 2019 ist Brexit-Tag. Auch die Waliser stimmten 2016 mit 53 Prozent dafür. Aber nun kommen Zweifel. Schafzüchter bangen um ihre Existenz. Die strukturschwache Region profitiert stark von der EU, nicht nur finanziell.

Seite 2/158
November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Die Reportage

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur