Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Weltzeit

Sendung vom 07.06.2016

Tippen, senden, auflösenSnapchat im US-Wahlkampf

Ein Foto des US-Senders CNN zeigt Hillary Clinton neben Bernie Sanders während einer TV-Debatte der Demokraten im US-Bundesstaat Michigan. (picture alliance / dpa / Edward M. Pio Roda / CNN / Handout)

Über 100 Millionen Nutzer hat die App Snapchat bereits - Tendenz steigend. Gerade unter Teenagern ist der Dienst extrem erfolgreich. Es ist die perfekte Plattform, um mit jungen Wählern in Kontakt zu kommen. Das wissen die Kandidaten des US-Wahlkampfs: Man spricht schon von einem Snapchat-Wahlkampf.

Aktivisten, die sich für illegale Einwanderer einsetzen, demonstrieren vor dem Supreme Court in Washington, D.C. (picture alliance / dpa)

Leben zwischen Angst und HoffnungIllegale Einwanderer in den USA

Wenn sie morgens in die Schule gehen, wissen Zehntausende junge Latinos nicht, ob sie nachmittags Mutter und Vater wiedersehen. Denn ihre Eltern sind ohne Papiere in den USA. Präsident Obama will viele aus der Illegalität holen. Für seine politischen Gegner ist das jedoch - ein Albtraum.

Juni 2016
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur