Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Weltzeit

Sendung vom 02.06.2015

Im Gefängnis in Ägypten Sisis "harte Hand" gegen Kritiker

Der bekannte ägyptische Blogger Alaa Abdel Fattah steht während des Prozesses gegen ihn vor einem Kairoer Gericht am 23.2.2015 in einem Käfig.  (picture-alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Studenten, Aktivisten, Blogger, Journalisten - wer Ägyptens Präsident Sisi kritisiert, läuft Gefahr im Gefängnis zu landen. Seit seinem Amtsantritt sind nach Expertenschätzungen rund 40.000 Personen aus politischen Gründen verhaftet worden.

Im vornehmen Stadtteil Kairos, Garden City, werden am 18.12.2013 in einer Konditorei Pralinen mit dem Konterfei des Oberbefehlshaber Ägyptens, Abdel Fattah al-Sisi, verkauft (picture alliance / dpa / Sebastian Backhaus)

Ägyptens Präsident im PorträtDie "Sisi-Mania" hält an

Die Zustimmungswerte für Ägyptens Staatschef Sisi sind auch nach einem Jahr im Amt hoch. Der Ex-General schaffte es, große Hoffnungen im Land zu wecken: mit riesigen Infrastrukturprojekten und trotz heftig kritisierter Menschenrechtsverletzungen.

Juni 2015
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur