Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 17.07.2018
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit

Sendung vom 16.07.2018

#CoLiving in den USADie All-Inclusive-WG der Träume?

Küchenutensilien im WeLive Haus (Eberhard Schade )

Es ist die neue Form des Zusammenwohnens in den USA: "CoLiving" heißen die Angebote von Firmen wie Mindspace oder WeWork. Sie managen das Leben in Retorten-WGs für gleichgesinnte Kreativ-Arbeiter - mit großer Anziehungskraft und schwarzen Schafen.

Sendung vom 12.07.2018
Verkehrsstau in Delhi. (imago / Hindustan Times)

Horror-Pendeln in der WeltWie Städte vorm Ersticken retten?

Indische Megastädte wie Delhi verstopfen durch die Auto-Flut. Welche Konzepte helfen gegen die weltweit zunehmenden Staus? Das estnische Talin setzt auf kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. Nichts für Delhi. Hier führte eine Busspur zum Klassenkampf.

Sendung vom 11.07.2018
Vegane und vegetarische Produkte am Haken. (Imago Stock & People)

Smarter TierschutzFleischersatz, Algen, Tierwohllabel

250.000 Euro kostete der erste Hamburger aus kultiviertem Fleisch 2013. Das Laborprodukt soll nun in den Massenmarkt. Daran arbeiten Start-ups aus Kalifornien und den Niederlanden. Israel setzt auf Algen als Fleischersatz und Jungbrunnen.

Sendung vom 10.07.2018
Zwei Frauen mit Kopftüchern gehen durch die Innenstadt von Sousse, Tunesien (Andreas Gebert / dpa)

Aufruhr in TunesienWahrheiten und gleiches Erbe für Frauen?

Noch bis Jahresende darf die "Wahrheitskommission" in Tunesien die Verbrechen der Diktatur aufarbeiten. Alte Eliten wollen ein Ende. Das sorgt für hitzige Debatten, ebenso wie der Reformplan Frauen und Männer im Erbrecht künftig gleich zu stellen.

Sendung vom 09.07.2018
Bauarbeiter stehen auf riesiger Baustelle, das Gesicht mit Tüchern verpackt gegen die Hitze (Anna Osius)

Uruguay, Katar, UngarnWie der Fußball alle bewegt

Uruguay gewann als erster Ausrichter 1930 gleich die WM. Seit dem gehört Fußball fest zur Identität. 1954 siegten fast die Ungarn, unter dieser Flagge ist heute die Roma-Nationalelf erfolgreich. Und 2022 ist Katar dran - mit neun temporären Stadien.

(imago/Fotoarena)

Uruguays Ex-Präsident Pepe MujicaVerehrt wie ein Popstar

Pepe Mujica ist längst zum Popstar avanciert. Der frühere Tupamaro-Kämpfer, der auch als Präsident lieber auf dem Bauernhof lebte als im Präsidentenpalast, hält inzwischen Reden an die Jugend - auf Facebook, wo er viele Fans hat.

Sendung vom 05.07.2018
Avocado (jala | photocase.de)

Superfood als UmweltkillerDie Schattenseiten des Avocado-Booms

Die Avocado gilt als gesunde Superfrucht. Klar, dass die Nachfrage nach diesem scheinbaren Garant für Gesundheit und Wohlbefinden bei uns wächst. Doch sie ist auch eine maßlose Wassertrinkerin, die in Anbau-Ländern wie Chile für massive Umweltprobleme sorgt.

Affenbrotbaum (dpa / Matthias Tödt)

Vitaminbombe BaobabDas neue Superfood aus Afrika

Die Früchte des Affenbrotbaums sind voller Vitamine und Mineralstoffe. Als Pulver in Smoothies gemischt oder als Saft sollen sie fit machen und die Laune heben. Guter Nebeneffekt: Durch die hohe Nachfrage wird die Abholzung der imposanten Bäume aufgehalten.

Sendung vom 04.07.2018
Modellzeichnungen vom "Recycled Park": Seit dem 4. Juli 2018 schwimmt er im Rotterdamer Hafen. (Recycled Island Foundation)

Weltneuheiten in RotterdamPark und Kuhstall lernen schwimmen

Im Rotterdamer Hafen schwimmt seit Neuestem ein recycelter Park: eine Insel, gefertigt aus Plastikmüll, der aus dem Wasser gefischt wurde. Demnächst startet nebenan die "Floating Farm" - ein Kuhstall, der auf Kreislaufwirtschaft setzt. Gelungene Vorzeigeprojekte oder unnötige Spielereien?

Sendung vom 03.07.2018
Eine Frau geht an einem Wechselshop für Bitcoins vorbei.  (imago / Artur Widak)

Bitcoin-Boom auf IslandDas neue Gold und die Glücksritter

Island gehört zu den wichtigsten "Schürfgebieten" von Bitcoins. Billiger Strom aus Erneuerbaren, natürliche Kühlung der Rechenzentren und die Offenheit für neue Technologien locken internationale Krypto-Unternehmer an. Über Risiken sprechen wenige.

Sendung vom 02.07.2018Sendung vom 28.06.2018Sendung vom 27.06.2018
Demonstranten halten ein Schild mit der Aufschrift "Es sind nicht nur drei, es sind wir alle" (Eduardo Verdugo / AP / dpa)

Mexiko vor Wiedergeburt?Wahlen gegen Mord und Korruption

125 Millionen Mexikaner leben mit Korruption, Gewalt und wenig Hoffnung auf Besserung. Am 1. Juli stehen Regional, Parlaments- und Präsidentschaftswahlen an. Die Mordrate ist so hoch wie nie, und Opfer kann jeder werden. Selbst Priester sind nicht sicher.

Sendung vom 26.06.2018
Um den Mikhailovski Dom in Kiew hängen teilweise sehr große Portraits der seit 2014 im Krieg getöteten Soldaten. (Inga Lizengevic)

Militarisierung im KopfWie der Krieg die Ukraine verändert

Die Ukraine hat kein Team zur Fußball-WM ins Nachbarland geschickt, trotzdem hängen in Kiew unzählige Nationalflaggen - dazu Poster von Soldaten. Die Gesellschaft hat sich verändert durch den Krieg gegen die von Russland unterstützten Separatisten.

Sendung vom 25.06.2018
Die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg (dpa / picture alliance / Thomas Eisenkrätzer)

Un­at­trak­tives DänemarkAsylpolitik zur Abschreckung

Mit einer Torte feierte die dänische Integrationsministerin 2017 auf Facebook ihre 50. Verschärfung im Ausländerrecht. Inzwischen sind es 89. Die Minderheitsregierung will "dänische Werte" verteidigen und das Land für Geflüchtete unattraktiv machen.

Sendung vom 21.06.2018Sendung vom 20.06.2018
Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Sendung vom 19.06.2018
Zwei riesige Wahlkampfplakate an Häusern in Istanbul für die Wiederwahl von Präsident Erdoğan. (Christian Buttkereit)

Wahlen in der TürkeiErdogans letzte Hürde zur vollen Macht

Ein Sieg für Erdogan und seine AKP bei den Wahlen am Sonntag ist nicht ausgemacht. Drei ernst zu nehmende Gegenkandidaten und ein Parteienbündnis könnten das Präsidialsystem noch verhindern. Eine Reise zu den Herausforderern und ihren Wählern.

Sendung vom 18.06.2018
Demo der "Omas gegen Rechts" (imago stock&people)

Widerstand in ÖsterreichBündnis gegen Tradition des Wegschauens

Österreich streitet, und zwar darüber, was für das Land gut ist. Sebastian Kurz und die ÖVP glauben, dass Österreich sie und ihre rechtspopulistische FPÖ-Allianz braucht. Doch es gibt da ein paar Rentner und ihre Anhänger, die dem etwas entgegen setzen.

Sendung vom 14.06.2018
Sänger WizKid wirft im Song "Soco" Geld aus einem Auto. (Screenshot des Musikvideos)

Afrikas Popkultur-MekkaWie Nigeria Superstars produziert

Terror, Drogensucht und Armut - so das gängige Bild von Nigeria. Ein ganz anderes zeichnen die neuen Helden der afrikanischen Popkultur: Sie haben Erfolg, sind reich und wollen international expandieren. Es herrscht Goldgräberstimmung in Lagos.

Sendung vom 13.06.2018
Ein libyscher Rebell steht am Samstag (02.04.2011) in Bengasi hinter seinem schweren Maschinengewehr. 02.04.2011 (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Terrorfinanzierung in WestafrikaKokain, Waffen, Geiseln

Die Schattenwirtschaft in Westafrika blüht: Religiöse Extremisten dealen mit Waffen, schicken Drogen aus Südamerika nach Europa und nehmen Geiseln. Unsere Reporterin war in Mali und hat ein ehemaliges Al-Qaida-Mitglied getroffen.

Sendung vom 12.06.2018
Ethnologe Felix Riedel mit Partnern in Nord-Ghana. Er sitzt auf dem Boden in einem Haus mit zwei anderen Männern. (Felix Riedel)

Forschung zum HexenglaubenWie Lynchmorde verhindern?

Der Hexenglauben ist kein afrikanisches Phänomen - wird hier aber noch überdauert. Wer als Hexe diffamiert wird, lebt gefährlich. Jagden und Lynchmorde sind keine Seltenheit. Der Ethnologe Felix Riedel erforscht den Hexenglauben und seine Folgen.

Seite 1/154
April 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Die Reportage

Tiere auf dem SeziertischVergiftet oder verendet?
Wolf liegt rücklings auf dem Seziertisch, Studenten ziehen das Maul auf (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung )

Auch im Tierreich gibt es komplizierte Todesfälle: Woran starb Eisbär Knut? Oder der überfahrene Wolf – Absicht oder Unfall? Das können Tierpathologen feststellen. Auf ihrem Seziertisch landen auch immer mehr Haustiere, deren Besitzer wissen wollen, woran ihr Liebling starb. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur