Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 24.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Weltzeit

Sendung vom 14.03.2018

Kaputter KongoDie Kunst aus der Gewalt

Straßenperformance der kongolesischen Künstlerin Sarah Mukadi. Sie ist am ganzen Körper bunt bemalt und hebt die Arme. (Von Elisabeth Weydt)

Um zwei Jahre hat Präsident Joseph Kabila im Kongo die Wahl verschoben. Die Folge sind blutige Proteste. Dazu kommen ethnische Konflikte und Rebellengruppen, die mit Gewalt um Land und Bodenschätze kämpfen. In dieser Not entsteht erfolgreiche Kunst, die helfen soll.

Kirchennahe Demonstranten in der Demokratischen Republik Kongo protestieren gegen Präsident Kabila. Ein Mann in der Mitte der Gruppe trägt ein großes Kreuz. (AFP / John Wessels)

Neue Not im reichen KongoWer profitiert von Krisen und Chaos?

Zwei Millionen Kinder sind laut UN im Kongo von Hunger bedroht, Hunderttausende auf der Flucht. Cholera-Fälle häufen sich. Im April laden die Vereinten Nationen zu einer Geberkonferenz - doch die Profiteure der Armut sitzen ebenfalls im Präsidentenpalast.

März 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Die Reportage

Der Russe und seine DatschaKleines Glück im Grünen
Blick in einen üppigen Garten mit Datscha auf dem Gelände der Gartenbaugenossenschaft "Sewer" außerhalb von Moskau. (picture-alliance / dpa / RIA Nowosti)

600 Quadratmeter mit Schuppen: Das bekamen in der Sowjetunion einst Arbeiter zugeteilt - als Sommerhaus und zum Beackern. Rasch wurde die Datscha russisches Kulturgut und sie ist es bis heute. Und aus manchen Hütten sind Paläste geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur