Mittwoch, 08.04.2020
 

Weltzeit

Sendung vom 13.03.2018

Bau-Kapitalismus in BeirutBis der letzte Strand privatisiert ist

An der Dalieh-Küste standen früher Fischerhäuser und Cafés. Jetzt finden nur noch wenige Menschen die Lücke im Zaun und sitzen auf den Steinen. (Julia Neumann)

Mal schnell in Beirut ans Mittelmeer: Das liegt nahe für Bewohner, ist aber schwierig. Fast alle Strandabschnitte sind mit Hotels und Privatwohnungen zugebaut. Die libanesische Hauptstadt ist ein Spekulationsobjekt, das Aktivisten und Mieter zurückerobern wollen.

Die am Abend erleuchteten Büros der Hochhäuser in Frankfurt am Main (Hessen), mit Zoomeffekt fotografiert (picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa)

Gentrifizierung in VancouverDie dunkle Seite der Globalisierung

Stark steigende Preise für Wohnraum in Großstädten machen Millionen Menschen zu schaffen. Viele müssen wegziehen. Verantwortlich sind oft ausländische Spekulaten, in Vancouver - an Kanadas Westküste - vor allem Chinesen. Jetzt reagiert die Politik.

März 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Die Reportage

San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur