Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit

Sendung vom 15.03.2016

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach 50 Jahren Krieg möglich

Soldaten im kolumbianischen Bürgerkrieg (dpa / picture alliance / Nestor Silva)

Es ist der längste Bürgerkrieg weltweit mit mehr als 200.000 Toten: Der Krieg zwischen Guerillagruppen, Armee und rechtsextremen Paramilitärs in Kolumbien hatte sich in den 60er-Jahren an Landkonflikten und sozialen Ungerechtigkeiten entzündet. Jetzt besteht Hoffnung auf Frieden.

Friedensgespräche in Havanna  (picture alliance / dpa / Foto: Ernesto Mastrascusa)

FARC in KolumbienDer schwierige Weg zum Frieden

Der Krieg zwischen Guerillagruppen, Armee und Paramilitärs hat in Kolumbien mehr als 220.000 Menschen das Leben gekostet. Bei Verhandlungen von FARC-Anführern mit der kolumbianischen Regierung in Kuba besteht erstmals die Hoffnung auf ein Ende des Konflikts.

Januar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Die Reportage

San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur