Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.03.2017

WeltwassertagRichter erklären Ganges zum "lebenden Wesen"

Jürgen Webermann im Gespräch mit Anke Schaefer

Mehrere auf Blättern orangenen Blüten gesetzte Kerzen schwimmen auf dem Wasser. (imago/Mint Images)
Schwimmende Kerzen im Ganges, Varanasi, Indien. (imago/Mint Images)

Ein Gericht in Indien hat die heiligen Flüsse Ganges und Yamuna unter besonderen Schutz gestellt. Beide seien "lebende Wesen", stellten die Richter fest. Folge: Bürger können künftig im Namen der Flüsse vor Gericht ziehen.

Der Ganges und ein weiterer heiliger Fluss in Indien sind von einem Gericht zu juristischen Personen erklärt worden. Der Ganges und sein Nebenfluss Yamuna seien "lebende Wesen mit dem Status einer moralischen Person", entschieden Richter im Bundesstaat Uttarakhand. Somit hätten die Flüsse nun die gleichen Rechte wie ein Mensch. Der Status gelte auch für alle Nebenflüsse.

Das Ziel der Richter am Hohen Gerichtshof: die Flüsse vor zunehmender Verschmutzung zu bewahren. Unser Korrespondent in der Region, Jürgen Webermann, sieht als Folge härtere Strafen für Umweltsünder voraus. Wenn zu Beispiel Abwässer ungeklärt eingeleitet werden, könnte das künftig als Körperverletzung gewertet werden, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Manoj (rechts), Leichenverbrenner in Varanasi, im Gespräch mit Jürgen Webermann (links) (Jürgen Webermann)Jürgen Webermann bei Recherchen in Indien (Jürgen Webermann)

Der Ganges habe jetzt sogar eine Behörde als "Vormund", berichtete Weber. Er hatte im vergangenen Herbst den Fluss von seiner Quelle bis Kalkutta bereist. Die spirituelle Verbundenheit mit dem Fluss sei groß, zehntausende kämen jährlich an den Ganges, um dort zu sterben. Ihn als lebendes Wesen zu betrachten, finde große Zustimmung in der Bevölkerung.

Entlang des Ganges leben 400 Millionen Menschen

Wird der Richterspruch helfen? Das bezweifelt Weber. Entlang des Ganges lebten 400 Millionen Menschen, in manchen Städten werde nur ein Fünftel des Abwassers gereinigt, die Kläranlagen schlecht gewartet. Auch Industrieabwässer werden oft ungereinigt eingeleitet.

"Das Problem, von dem wir hier reden, ist enorm", sagte Weber. Richtwerte für schädliche Stoffe würden um das 20.000-fache überschritten. Und dennoch sah er auf seiner Reise keine Eltern, die ihre Kinder an einem Bad im Ganges gehindert hätten.

Der Ganges zieht jeden Tag hinduistische Pilger an, die dort unter anderem die Asche verstorbener Angehöriger verstreuen. Auch der Yamuna wird von Hindus für Riten genutzt. Wichtig sind die Flüsse zudem für die Landwirtschaft als Wasserspender. (ahe)

Mehr zum Thema

Glauben am Ganges - Der Tiger und die Göttin
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 16.12.2016)

Glauben am Ganges - Die Einsiedlerin
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 15.12.2016)

Glauben am Ganges - "Die Lebensquelle Indiens"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 14.12.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Gesunde ErnährungSorg' für dich selbst!
Auf einem Tisch liegen verschiedene Sorten Obst und Gemüse (imago /  Westend61)

Wer ist für eine gesunde Ernährung verantwortlich? Mit dieser Frage befasst sich der Ethikrat. Der Philosoph Thomas Mohrs sieht vor allem uns selbst in der Pflicht. Das Argument "Das kann ich mir nicht leisten" sei häufig eine Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur