Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.08.2017

Weltreisender Francis MarkertMit der Hobby-Drohne in den Urlaub

Francis Markert im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Reiseblogger Francis Markert und seine Freundin Sabrina Herrmann beim Starten einer Drohne in Thailand. (Privat)
Reiseblogger Francis Markert und seine Freundin Sabrina Herrmann beim Starten einer Drohne in Thailand. (Privat)

Noch ist er einer von wenigen: Seit 2015 reist Francis Markert mit seiner Kamera-Drohne durch die Welt. Aber was muss man beachten, wenn man eine Hobby-Drohne mit in den Urlaub nimmt? Wie verändert dies das Reisen?

Ob im Park, am Badesee oder am Urlaubsort - immer mehr von ihnen tauchen auf: Piloten mit ihren Hobby-Drohnen, die Bilder und Videos mit ihrer fliegenden Kamera machen. Für die meisten stellt sich beim Thema Reisen mit der Drohne natürlich als allererstes die Frage: Kann ich meine Drohne einfach in den Urlaubskoffer packen? 

"Das ist gar nicht so kompliziert", sagt Markert im Deutschlandfunk Kultur über die Möglichkeiten, mit der Drohne zu verreisen. "Die passen in der Regel alle ins Handgepäck." Allerdings stellten einige Länder durchaus Hürden auf. "In Thailand ist es so, dass man da seit diesem Jahr eine Registrierung abschließen muss." Weitere Regularien für den Betrieb der Drohne gebe es aber dann in den erlaubten Flughöhen und den einzuhaltenden Abständen zu Flughäfen, so Markert.

Ein Spielzeug, für das man einen Faible haben muss

Markert gerät ins Schwärmen, wenn er von seinem Umgang mit der Drohne erzählt. Dabei räumt er ein, dass es - ja - vor allem hilfreich sei für Panoramafotos und -filme, aber neben diesem praktischen Nutzen auch ein ganz simples Bedürfnis befriedige: Es sei ein Große-Jungs-Utensil. "Eine Drone ist ein technisches Spielzeug, für das man einen Faible haben muss."

Grundsätzlich sei es in Asien leichter mit einer Drohne zu filmen, weil dort in den meisten Ländern noch keine Regularien aufgestellt worden seien, oder oft nur sehr wenige. Kompliziert dagegen sei es, in Österreich oder Kroatien mit einer Drohne filmen zu wollen. "Und das kann dann dort auch ein bisschen ins Geld gehen."

Mit Hobby-Drohne am Strand: Francis Markert ist seit 2015 mit seiner Freundin Sabrina Herrmann auf Weltreise. (Privat)Mit Hobby-Drohne am Strand: Francis Markert ist seit 2015 mit seiner Freundin Sabrina Herrmann auf Weltreise. (Privat)

Der Blogger Francis Markert reist seit 2015 mit seiner Drohne um die Welt, postet Videos, gibt Flugtipps und erklärt Rechtslagen. Noch könne man recht frei filmen, da der Umgang mit Kamera-Drohnen für viele Länder Neuland sei. Markert verrät zudem, wie die Drohne sein Reisen verändert, wie andere Menschen darauf reagieren und wo er auf Verbotszonen gestoßen ist. 

(str)

Infos:
Die neue Drohnen-Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, die seit April 2017 gültig ist.
Die App der Deutschen Flugsicherung für einen "sicheren Drohnenflug".
Auf seinem Blog beschreibt Francis Markert Drohnen-Bestimmungen in über 100 Ländern.

Mehr zum Thema

Drohnen am Himmel - Spielzeug oder Angriff aufs Privatleben?
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 20.07.2017)

Vögel und Drohnen - Keine himmlische Love-Story
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 19.07.2017)

Graffiti - Street Art mit Drohne
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 30.05.2017)

Neue Regeln für Drohnen - Flugbeschränkungen und Kennzeichnungspflicht
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 18.05.2017)

Umweltforschung - Mit Drohnen über dem Korallenriff
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.02.2017)

Interview

E-Zigarette JuulJuulen, so cool wie gefährlich
Eine Frau zieht an einer E-Zigarette, die blau aufleuchtet (Blu)

Auf den Pausenhöfen der USA juulen viele Schüler. Das heißt sie ziehen an der E-Zigarette Juul. Rauchen verspreche eben immer noch Coolness, sagt Werbeexperte Karsten Kiliana. Und damit drängt Juul Großkonzerne aus dem Markt. Mehr

Wege aus der KriseRaus aus der Ohnmachtsfalle!
Ein Mann steht allein an einem Fenster und schaut nach draußen. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Nichts geht mehr, alle Optionen verspielt: Ein solches Ohnmachtsgefühl sei oft nur subjektiv und daher eine "Falle", meint der Business-Coach Jens Braak. Aus schwierigen Situationen kann man Auswege finden - wenn man seine innere Freiheit behält.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur