Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.05.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2016

Weltkongress der BibliothekareWie sieht die Bibliothek der Zukunft aus?

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Lesesaal der Bibliothek Barcelona (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman)
Bibliotheken sind öffentliche Orte, die auch als soziale Einrichtungen fungieren. (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman)

Einmal im Jahr treffen sich die Bibliothekare zu ihrem Weltkongress: Denn Bibliotheken sind auch im Zeitalter der Digitalisierung wichtige Institutionen geblieben. Nikolas Bernau hat die die Diskussionen in Columbus im US-Bundesstaat Ohio mitverfolgt.

Bibliotheken als Sammlungen des Weltwissens haben auch im digitalen Zeitalter nichts von ihrer Bedeutung eingebüßt, im Gegenteil: Weltweit zählen sie ja mithin zu den wenigen öffentlichen, frei zugänglichen Orten in der Stadt und fungieren teilweise als Stadtteilzentrum, soziale Einrichtung oder Auffangbecken für Gestrandete. Die Stadtbibliothek in San Francisco etwa hat vor einigen Jahren sogar Sozialarbeiter eingestellt, die sich um die Obdachlosen kümmern.

Wie sieht die Bibliothek der Gegenwart und der Zukunft aus? Die IFLA, die internationale Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen, trifft sich jährlich zu einem Weltkongress, um diese Frage zu diskutieren. In diesem Jahr ist er in Columbus, im US-Bundesstaat Ohio, und unter den Zuhörern war auch Nikolaus Bernau - Marietta Schwarz hat in "Fazit" mit ihm gesprochen.

Mehr zum Thema

Flüchtlinge - Die Bibliothek als Ort der Begegnung und Bildung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.10.2015)

Die besondere Bibliothek - Stille mitten in Tokio
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.06.2015)

Bibliothek des Jahres - In Kiel gibt es mehr als Bücher
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.10.2014)

Digitale Bibliothek der USA eröffnet
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.04.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMischung aus Dummheit und Größenwahn
Ein Demonstrant in Wien fordert eine strafrechtliche Verfolgung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache nach dessen Rücktritt. Ein Mann hält während einer Demo in Wien ein Plakat mit der Aufschrift Anklagebank statt Regierungsbank in die Höhe. Auf dem Foto sind die Porträts von HC Strache und Sebastian Kurz zu sehen. (Georges Schneider / photonews.at / imago-images)

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt, dass der nach der sogenannten "Ibiza-Affäre" zurückgetretene österreichische Vizekanzler HC Strache "einer atemberaubenden Dummheit und eines kleinmaxlhaften Größenwahns" überführt sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur