Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2016

Weltkongress der BibliothekareWie sieht die Bibliothek der Zukunft aus?

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Lesesaal der Bibliothek Barcelona (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman)
Bibliotheken sind öffentliche Orte, die auch als soziale Einrichtungen fungieren. (dpa / picture alliance / Robert B. Fishman)

Einmal im Jahr treffen sich die Bibliothekare zu ihrem Weltkongress: Denn Bibliotheken sind auch im Zeitalter der Digitalisierung wichtige Institutionen geblieben. Nikolas Bernau hat die die Diskussionen in Columbus im US-Bundesstaat Ohio mitverfolgt.

Bibliotheken als Sammlungen des Weltwissens haben auch im digitalen Zeitalter nichts von ihrer Bedeutung eingebüßt, im Gegenteil: Weltweit zählen sie ja mithin zu den wenigen öffentlichen, frei zugänglichen Orten in der Stadt und fungieren teilweise als Stadtteilzentrum, soziale Einrichtung oder Auffangbecken für Gestrandete. Die Stadtbibliothek in San Francisco etwa hat vor einigen Jahren sogar Sozialarbeiter eingestellt, die sich um die Obdachlosen kümmern.

Wie sieht die Bibliothek der Gegenwart und der Zukunft aus? Die IFLA, die internationale Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen, trifft sich jährlich zu einem Weltkongress, um diese Frage zu diskutieren. In diesem Jahr ist er in Columbus, im US-Bundesstaat Ohio, und unter den Zuhörern war auch Nikolaus Bernau - Marietta Schwarz hat in "Fazit" mit ihm gesprochen.

Mehr zum Thema

Flüchtlinge - Die Bibliothek als Ort der Begegnung und Bildung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.10.2015)

Die besondere Bibliothek - Stille mitten in Tokio
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.06.2015)

Bibliothek des Jahres - In Kiel gibt es mehr als Bücher
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.10.2014)

Digitale Bibliothek der USA eröffnet
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.04.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur