Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 25.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.10.2015

Weltklimakonferenz Paris (1/7)Die Welt vor dem Klimagipfel

Das bedrohte Wunder - Tunesiens Oasen

Von Alexander Göbel

Podcast abonnieren
Die Oase von Nefta fotografiert am 4.10.2013 in Nafta (Tunesien). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Die Oase von Nefta in Nafta (Tunesien). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Weltzeit beleuchtet in einer mehrteiligen Reihe bis zum Klimagipfel in Paris (30.11. bis 11.12.2015) immer montags einen Aspekt des Klimawandels. Der erste Teil führt uns nach Tunesien.

Der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid steigt weiter an und damit schreitet auch der Klimawandel voran. Trotz der Versprechen auf dem UN-Klimagipfel in Rio 1992, trotz des Kyoto-Protokolls von 1997. Aus Kraftwerken kommt das meiste Kohlendioxid, gefolgt vom Verkehr. Verantwortlich sind vor allem China, die USA und die Länder in Europa.

Die Weltzeit beleuchtet in einer mehrteiligen Reihe ab dem 26. Oktober bis zum Klimagipfel in Paris immer montags einen Aspekt des Klimawandels. So gehört China zwar zu den "Dreckschleudern" des Planeten, baut aber gleichzeitig so viele neue Photovoltaik-Anlagen wie kein anderes Land. Dänemark erzeugt etwa 40 Prozent des Stroms über Windkraftanlagen, aber immer mehr Bürger wehren sich gegen den massiven Ausbau und klagen über gesundheitliche Probleme. Barack Obama wollte eigentlich als Klima-Präsident in die Geschichte eingehen, in den USA haben Kohle-, Öl- und Gas-Industrie jedoch weiterhin Priorität. Der Wandel in den Köpfen der Menschen scheint nicht Schritt zu halten, mit dem Wandel des Klimas. Zum Nachteil von Inselstaaten und Ländern in Afrika, die unter Dürre und der Ausdehnung von Wüsten leiden.

Der erste Teil unserer Reihe führt uns nach Tunesien  - unser Korrespondent Alexander Göbel berichtet über Tunesiens Oasen.

 

Mehr zum Thema

Vor dem Klimagipfel - Unter Druck
(Siebenteilige Reihe in der Weltzeit)

EU-Rat für Umwelt - Kleiner Erfolg vor der Weltklimakonferenz in Paris
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 18.09.2015)

Obamas Klima-Rede - "Die Ziele sind ja extrem bescheiden"
(Deutschlandfunk, Interview, 04.08.2015)

Weltzeit

Bidens Plan für die USAKlima, Corona, Konjunktur
Der gewählte US-Präsident Joe Biden und seine Frau Jill und Vize-Präsidentin  Kamala Harris mit ihrem Ehemann Douglas Emhoff stehen abends am von Lichtern erleuchteten Lincoln Memorial.  (picture alliance / newscom / Al Drago)

Der neue US-Präsident Joe Biden will die Pandemie unter Kontrolle bringen, die marode Infrastruktur erneuern, mit seiner Klimapolitik Millionen Arbeitsplätze schaffen und das Land einen. Auch zum Wohl der Trump-Fans. Doch werden die sich befrieden lassen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur