Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 27.02.2014

Welt der ZahlenSchönheit und Struktur

Dimensionen mathematischer Beweise

Von Marko Pauli

Podcast abonnieren

Wenn sich Wellen vorm Strand auftürmen, brechen und dann über den Sand rollen, denken die meisten Menschen einfach nur an ihren nächsten Urlaub. Für Mathematiker steckt dahinter ein sogenanntes "Millennium-Problem". Denn das genaue Ausbreiten des Wassers, also das Verhalten von Wellen, lässt sich nicht vorausberechnen.

Anfang 2014 behauptete ein kasachischer Mathematiker, diese besonderen Gleichungen gelöst zu haben. Wenn sich das bewahrheiten sollte, hätte er Anspruch auf ein Preisgeld von einer Million Dollar. Doch den meisten Wissenschaftlern geht es nicht um das Geld. Die sieben Millennium-Probleme der Mathematik, von denen erst eines als gelöst gilt, sind die Symbole für die letzten weißen Flecken auf der Landkarte des Wissens.

Sendungsmanuskript im PDF-Format
Sendungsmanuskript im Textformat

Mehr zum Thema
15.02.2014 | KALENDERBLATT
Galileo Galilei - Der Begründer der modernen Naturwissenschaft
Vor 450 Jahren wurde der Forscher in Pisa geboren

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur