Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Freitag, 9. April 2021

Weiteres posthumes Album aus Nachlass von Prince

Fünf Jahre nach dem Tod wird am 30. Juli "Welcome 2 America" aus dem Nachlass der Pop-Ikone veröffentlicht. Das teilten der Musikverlag "Legacy Recordings" und die Nachlassverwaltung an. Prince hatte das Album mit zwölf Titeln 2010 aufgenommen. Es gehört offenbar zu seinen Werken mit den deutlichsten politischen Aussagen. Wie es in der Mitteilung heißt, solle das Album die Sorgen, Hoffnungen und Visionen des Musikers angesichts einer sich wandelnden Gesellschaft zeigen. Der Sänger, Instrumentalist und Komponist war am 21. April 2016 im Alter von 57 Jahren an der Überdosis eines Schmerzmittels gestorben.

Brasilianischer Choreograph Ismael Ivo gestorben

Der Choreograph und Mitbegründer des Wiener ImPulsTanz-Festivals, Ismael Ivo, ist tot. Der 66-Jährige sei in seiner Heimat Brasilien an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben, teilte ImpulsTanz in Wien mit und berief sich dabei auf Ivos Management. Ende der 1990er arbeitete Ivo als leitender Choreograph am Deutschen Nationaltheater Weimar, von 2005 bis 2012 war er Direktor der Sparte Tanz der Biennale in Venedig. Er arbeitete auch mit der deutschen Choreographin und Ballettdirektorin Pina Bausch, dem amerikanischen Choreographen William Forsythe und der serbischen Performerin Marina Abramovic zusammen.

3000 Jahre alte Stadt in Ägypten freigelegt

Ägyptische Archäologen und Archäologinnen haben nach eigenen Angaben die größte jemals in Ägypten entdeckte antike Stadt ausgegraben. Die "verlorene goldene Stadt" sei rund 3000 Jahre alt und stamme aus der Regierungszeit von Pharao Amenhotep III., sagte der Ägyptologe Sahi Hawass. Laut Betsy Bryan, Professorin für Ägyptische Kunst und Archäologie an der Johns Hopkins Universität in Baltimore, ist der Fund die "zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun" vor fast einem Jahrhundert. Die Stadt ist nach Angaben des Teams gut erhalten und weist fast vollständige Mauern und Räume mit Alltagsgegenständen auf. Bislang wurden mehrere Verwaltungs- und Wohnviertel freigelegt. Dabei entdeckten die Forscher neben Schmuck, bunten Keramikgefäßen und Skarabäuskäfer-Amuletten auch eine Bäckerei mit Öfen und Vorratsgefäßen. Pharao Amenhotep III. herrschte bis zu seinem Tod um das Jahr 1354 v. Chr. herum über ein Reich, das sich vom Fluss Euphrat im heutigen Irak und Syrien bis zum Sudan erstreckte.

Literaturfestival Berlin will an Corona-Tote erinnern

Das Internationale Literaturfestival Berlin will mit einer weltweiten Lesung an die Menschen erinnern, die seit Beginn der Pandemie nach einer Corona-Infektion gestorben sind. Am 5. September könnten sich Einzelpersonen, Schulen, Universitäten, Kultureinrichtungen und Medien beteiligen, teilten die Veranstalter mit. "Kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit Statistiken und Kurven über aktuelle Todesfälle und Krankheiten konfrontiert werden", heißt es in dem Aufruf. Krankheit, Tod und Trauer seien aber durch Vorsichtsmaßnahmen weitgehend unsichtbar geworden. Das Literaturfestival findet vom 8. bis 18. September statt. Geplant ist ein analoges Programm mit digitalen Elementen.

Linda Zervakis hört als "Tagesschau"-Sprecherin auf

Linda Zervakis hört als "Tagesschau"-Sprecherin auf. Das bestätigte der Norddeutsche Rundfunk. Am 26. April werde sie zum letzten Mal die 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" präsentieren. Die 45-Jährige präsentierte seit April 2013 die Hauptausgabe der Tagesschau.

Leipziger Buchmesse soll 2022 regulär stattfinden

Direktor Oliver Zille, geht davon aus, dass die Bücherschau im kommenden Jahr wieder im März stattfinden kann. Er rechne damit, dass die Impfkampagne die Situation verändern werde, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Trotzdem werde es eine Buchmesse unter Corona-Bedingungen werden - auch mit weniger Besuchern. Statt mit 300.000 Gästen wie vor der Pandemie wären 100.000 Besucher eine Zielmarke für den Branchentreff, so Zille. Wegen der Corona-Krise musste die Leipziger Buchmesse im vergangenen und in diesem Jahr ausfallen. Für den kommenden Monat plant der Veranstalter zumindest eine kleine Sonderausgabe des Lesefestes "Leipzig liest". Es ist aber noch völlig unklar, wie die Rahmenbedingungen sein werden.

"Rage Against The Machine" Reunion-Tour 2022

Die US-Band "Rage Against The Machine" ("Killing in the Name") will ihre Reunion-Tour im Frühling 2022 nachholen. Die Tour hätte nach neunjähriger Band-Pause eigentlich im März 2020 starten sollen. Auch in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich und Polen standen Auftritte auf dem Programm. Wegen der Corona-Krise sagte die Band die Tour kurz vor Start ab. Im kommenden Jahr wollen die vier Musiker wieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Allerdings zunächst nur in den USA und in Kanada. Geplanter Start ist am 31. März 2022 in El Paso (Texas).

Macron bestätigt Aus für Elitehochschule ENA

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat das Aus für die nationale Verwaltungshochschule ENA bestätigt. An die Stelle der Elitekaderschmiede solle das Institut des öffentlichen Dienstes (ISP) treten, kündigte Macron an. Der heute 43 Jahre alte Macron hatte von 2002 bis 2004 selbst an der ENA studiert. Ziel der Reform sei es, mehr junge Leute aus bildungsfernen Schichten für den öffentlichen Dienst zu rekrutieren. Der "soziale Aufzug" funktioniere heute "weniger gut als vor 50 Jahren", hatte der Präsident zu Beginn dieses Jahres beklagt. Macron hatte die Reform im April 2019 nach den Sozialprotesten der "Gelbwesten" angekündigt.

Kinder nutzen Social-Media länger in Corona-Zeiten

Kinder und Jugendliche verbringen in Corona-Zeiten im Schnitt deutlich mehr Zeit am Handy oder am Computer. Das zeigen Ergebnisse einer Forsa-Befragung im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf. Die Kinder und Jugendlichen verbrachten demnach vor Corona an Wochentagen knapp zwei Stunden auf Instagram, Snapchat, TikTok oder anderen Plattformen. Das erhöhte sich während des ersten Lockdowns mit geschlossenen Schulen im April 2020 auf mehr als drei Stunden täglich. Im Herbst, als Schulen dann zwar größtenteils offen, aber das Freizeitangebot weiterhin stark eingeschränkt war, sank die Nutzung wieder auf knapp zweieinhalb Stunden täglich, lag aber immer noch deutlich über dem Vor-Corona-Niveau. Für die Studie wurden 1200 Elternteile und jeweils ein zugehöriges Kind im Alter von 10 bis 18 Jahren zur Mediennutzung befragt - jeweils im September 2019, im April 2020 und im November 2020.

Ältestes Kino Moskaus öffnet wieder

Das Filmtheater in der russischen Hauptstadt war in den vergangenen sieben Jahren restauriert worden. Das 1909 vom deutschstämmigen Unternehmer Albert Broksch eingeweihte Kino zeigt sich mit viel Marmor, Holz, weichen Sitzen und den modernsten Kinoprojektoren neu. Lange hatten Denkmalschützer befürchtet, Superreiche könnten das markante Gebäude im Moskauer Stadtzentrum zu einem Spielcasino oder einem Nachtclub umbauen. In den vier Kino-Sälen sollten ausschließlich Filme mit künstlerischem Anspruch gezeigt werden. In Moskau gibt es derzeit keinen Corona-Lockdown.

Kulturnachrichten hören

April 2021
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur