Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 22.12.2020

WeihnachtsgeschenkeDie Kraft der Dinge

Gedanken von Petra Beck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Geschenkekartons mit Geschenken darin (Illustration) (imago images / Westend61)
Ein Stückchen Sicherheit schenken: Dinge vermitteln ein Gefühl von Stabilität, meint die Ethnologin Petra Beck. (imago images / Westend61)

Vielleicht wird der Gabenrausch dieses Weihnachten etwas gemäßigter ausfallen. Konsumkritiker mögen das begrüßen. Doch Dinge, sagt die Ethnologin Petra Beck, sind mit uns ganz besonders verbunden: Wir sollten sie achten.

Im Frühjahr 1790 wurde gegen den französischen Offizier Xavier de Maistre wegen eines verbotenen Duells ein 42-tägiger Hausarrest verhängt. De Maistre nutzte diese Zeit zwischen räumlicher Beengtheit und zeitlichem Freiraum für eine 42-tägige Reise durch sein Zimmer entlang seiner Dinge.

Sein Buch darüber wurde ein Bestseller und fand im ausgehenden 18. Jahrhundert viele Nachahmer, die solche Reisen ebenfalls antraten, die "nichts kosten und die auch die Ängstlichen nicht fürchten müssen". Durch die Haltung, im Hier und Jetzt das Vertraute mit anderen Augen wahrzunehmen, und durch das flanierende Tempo der Selbstbeobachtung begannen die Dinge zu sprechen und öffneten dem Reisenden Einsichten in ihre vielfältigen Bezüge zur Welt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Während 2020 ein Virus die gesellschaftliche Ordnung der Außenwelt veränderte, entstand drinnen ebenso eine neue Innerlichkeit. Sie schärfte den Blick auf die Dinge. Dingoberflächen wurden nun als gleichsam belebte Orte gesehen, und das Fehlen der Dinge wurde genauso schmerzlich bemerkt wie der Überfluss der Konsumgesellschaft. Die erste Reaktion auf ein Bewusstwerden der eigenen Dingumwelt war vielfach sehr modern: Ordnung schaffen.

Ein Leben ohne Dinge gilt als erstrebenswert

Dabei wird der Blick auf die Dinge seit geraumer Zeit ideologisch geprägt. Bücher tragen Titel wie "Die Kunst des Wegwerfens" oder "Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert". Aussortieren ist in Mode und passt zu einer Gesellschaft, die Nachhaltigkeit will, dabei aber weiter hemmungslos konsumiert.

Wie der Longseller "Simplify your life" warnt, gilt es, die Dinge loszuwerden, bevor sie "sich derart vermehren, dass sie die Kontrolle über Sie übernehmen". Viele – auch die, die nicht danach handeln –, empfinden das zumindest als immanente Handlungsanweisung: "Ich sollte wirklich mal ausmisten." Es ist zu einem Statussymbol geworden, nur wenige, dafür aber sehr gute Dinge um sich zu haben.

Minimalismus muss man sich leisten können

Diesen Minimalismus muss man sich allerdings leisten können. Und er steht in einem ausgesprochenen Gegensatz zur klassischen Kulturtechnik des Haushaltens, bei der man Dinge für alle Fälle vorhält, statt sie bei Bedarf jeweils neu anzuschaffen. Der Begriff "haushalten" kommt vom mittelhochdeutschen "hūshalten", "ein Hauswesen führen". Was zum einen auf die Belebtheit des Haushalts verweist und zum anderen auf das andauernde Handeln, das zu seiner Erhaltung nötig ist.

Rainer Maria Rilke erzählt davon, wie er beim Abstauben der Möbel "mit einem gewissen schelmischen Anstand die Freundschaft, die einem die erholten, gut behandelten Dinge zuwarfen", erwidert.

Über unsere Dinge uns selbst erfahren

Dinge ermöglichen und erfordern ein aktives und kreatives Tun, bei dem das Selbst sich über seine Dinge neu verhandelt. In einer sich ständig verändernden Welt vermittelt das ein Gefühl von Stabilität und von Autonomie. Das wird in der Praxis des Aufräumens und Aussortierens besonders deutlich sichtbar. Für welchen Fall – also für welche Zukunft – wird etwas wo aufbewahrt? Was wird noch gebraucht? Was kann entsorgt werden? Oder: Wer könnte das noch brauchen?

Eine Frage, die unmittelbar das gesamte Netzwerk des Fragenden ins Bewusstsein ruft: Wer gehört zu meiner Dingwelt dazu? Dieser Moment macht das komplexe Beziehungsgeflecht sichtbar zwischen dem Fragenden und all seinen Beziehungen zu Menschen und Dingen des Jetzt, der Vergangenheit und der Zukunft. Es umfasst seine Erinnerungen und seine Projektionen.

Wenn wir jetzt im Lockdown eine Reise durch unsere Zimmer machen, erfahren wir, was die Beziehung zu unseren Sachen gewiss nicht ist: sachlich. Man muss die Dinge nicht vergöttern – aber man sollte ihnen für einen Moment zuhören.

Porträt der Ethnologin Petra Beck (Beat Presser) (Beat Presser)Petra Beck ist Europäische Ethnologin und Kulturanthropologin. Sie forscht zu Mensch-Ding-Beziehungen im urbanen Kontext, Mensch-Ding-Umwelten und Dingräumen wie zum Beispiel Selfstorage-Häusern. Als visuelle Anthropologin war sie in den letzten Jahren an mehreren künstlerischen Projekten beteiligt.

Mehr zum Thema

Kuscheltiere, Bilder, Souvenirs - Warum uns Dinge so viel bedeuten
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.01.2020)

Selbstversuch mit Marie Kondo - Können diese Bücher weg?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 20.03.2019)

Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer - Wie die Konsumkultur unsere Beziehungen beeinflusst
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.05.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Überholtes SelbstbildMännlichkeit ist politisch geworden
Eine sich nach hinten lehnende, antike männliche Statue vor blauem Hintergrund. (Pexels / Saph Photography)

Soldatische Männer in Kampfmontur sorgen in den letzten Jahren immer wieder für ikonische Bilder. Das ist jedoch kein Zeichen von Stärke, meint die Autorin Susanne Kaiser, sondern ein Indikator dafür, dass die Männlichkeit selbst zur Verhandlung steht.Mehr

Generationenkonflikte? Veraltet!Peinlich war gestern
Eine Illustration zeigt drei Generationen rühren an einem stilisierten Küchentisch, die gemeinsam einen Pudding umrühren. (imago images / Ikon Images / Alice Mollon)

68er-Bewegung und Hippie-Kultur - der lustvoll ausgelebte Generationskonflikt im letzten Jahrhundert stiftete Identität und markierte Fortschritt. Das hat sich geändert, meint Journalistin Heike-Melba Fendel. Heute sucht man Lösungen im Miteinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur