Das Feature, vom 25.05.2015, 11:05 Uhr

Weed im Wilden WestenColorados neue Kiffer-Kultur

Von Katja Ridderbusch

"Das bislang ehrgeizigste soziale Experiment des 21. Jahrhunderts" - so nennt der Gouverneur von Colorado die Marktfreigabe von Marihuana. Seit mehr als einem Jahr darf Cannabis im Rocky-Mountains-Staat frei verkauft werden. In der Hauptstadt Denver, ebenso wie in den schicken Skiorten wie Aspen und Vail ist das lang verteufelte Kraut aus der Schmuddelecke der Stoner-Subkultur in die Gewerbegebiete, die Einkaufsstraßen, die Touristenmeilen gezogen.

Ein Mann raucht einen Joint. (imago)
Marihuana ist zum Magneten für Colorado geworden. (imago)

Rund um Cannabis ist eine selbstbewusste "New Economy" entstanden: Da lenkt eine ehemalige Finanzmanagerin einen der größten Hanfproduzenten; da eröffnet ein Wertpapieranwalt ein kifferfreundliches Hotel; da heuert die Pulitzerpreisgekürte Tageszeitung "Denver Post" gleich mehrere Cannabis-Kritiker an; und da bietet ein geschäftstüchtiges Mutter-Sohn-Team maßgeschneiderte Sightseeingtouren für Pot-Pilger aus aller Welt an. Marihuana ist zum Magneten für Colorado geworden, zum Mantra des neuen Wilden Westens.

Doch nicht alle sind darüber glücklich, und so manch einer fürchtet einen Imageschaden. So zog der Flughafen von Denver die Reißleine und untersagte den Verkauf von Marihuana-Memorabilien wie T-Shirts oder Tassen mit Hanfblatt-Motiv. Begründung: "Unser Staat hat mehr zu bieten als Pot."

Produktion: DLF 2015

Weed im Wilden Westen. Colorados neue Kiffer-Kultur (PDF)

Weed im Wilden Westen. Colorados neue Kiffer-Kultur (Text)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!