Hörspiel, vom 26.11.2014, 21:30 Uhr

Wann wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche

Von Aleksandr Vvedenskij

Gespräch über das Irrenhaus. Gespräch über das Fehlen jeglicher Poesie. Gespräch über die Flucht im Zimmer. Drei Menschen standen auf dem Berggipfel.

Oliver Sturm (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré  )
Der Regisseur Oliver Sturm (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )

Sie sprachen in Versen. Für größere Bewegungen war weder Raum noch Zeit. "Schön steht man im Bergeswinde und denkt an die Erdenrinde. Sei sie schwarz und noch so faltig, nein, ihr Staat ist allgewaltig. Luft ist hier doch alt und grau, sei gegrüßt, Luft, Nachbarsfrau."


Das Hörspiel gewann 2012 im Rahmen der Hörspieltage der ARD den ARD-Online-Award.

Aus dem Russischen von Peter Urban

Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm
Komposition: Bernd Leukert
Mit: Graham F. Valentine, Jens Harzer, Sven Lehmann, Wolfram Koch u.a.
Ton: Ursula Potyra
Produktion: HR / DLF 2012

Länge: 38'25

Aleksandr Vvedenskij, 1904 in St. Peterburg geboren. Russischer Dichter. Begründete mit Daniil Charms u.a. 1927 die Künstler-Vereinigung OBERIU. Aus politischen Gründen 1932 nach Kursk verbannt. Bei einer zweiten Verhaftung starb er 1941 auf einem Gefangenentransport. 

Anschließend:
Wehe dem, der nicht mitzieht
Die patriotische Mobilmachung Russlands - Gedanken zur gegenwärtigen Lage
Von Gisela Erbslöh und Mischa Gabowitsch

Länge: 16'18

(Mischa Gabowitsch, Soziologe, Zeithistoriker, Mitarbeiter am Einstein Forum in Potsdam, Autor des Buches "Putin kaputt. Russlands neue Protestkultur", edition suhrkamp 2661 Berlin 2013)

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!