Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.07.2013

Wallraff kritisiert Prozess gegen Menschenrechtler in Türkei

Der Journalist fordert Deutschland auf, sich für Akhanli einzusetzen

Podcast abonnieren
Dogan Akhanli, der deutsche Schriftsteller türkischer Abstammung. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Dogan Akhanli, der deutsche Schriftsteller türkischer Abstammung. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

In Istanbul beginnt morgen der zweite Strafprozess gegen den deutsch-türkischen Menschenrechtler und Schriftsteller Dogan Akhanli. Das Verfahren wegen Raubmordes sei politisch motiviert, meint der Journalist Günter Wallraff, der als Prozessbeobachter vor Ort ist.

Dogan Akhanli, der als Kritiker des Völkermords an den Armeniern bekannt ist, war 2011 vom Vorwurf eines bewaffneten terroristischen Raubüberfalls im Jahr 1989 freigesprochen worden. Im Februar dieses Jahres wurde der Freispruch aufgehoben - weshalb es nun zur Neuverhandlung kommt.

In dem anstehenden Verfahren würden allerdings "keine neuen Beweise oder irgendwelche Zeugen hervorgezaubert", die Akhanli zusätzlich belasten würden, sagt Wallraff. "Seine Unschuld steht einwandfrei fest." Selbst die Kinder der Opfer hätten erklärt, "dass sie ihn nie identifiziert hätten und nie in den Zusammenhang gebracht hätten."

"Versuch, einen politisch aktiven Studenten mundtot zu machen"

Die Vorwürfe gegen Akhanli hält Wallraff für unhaltbar. Der ganze Prozess sei von Beginn an ein Versuch gewesen, "einen unliebsamen, damals politisch aktiven, aber nicht terroristisch aktiven Studenten mundtot zu machen", sagt Wallraff. Dass Akhanli noch heute angefeindet werden, liege an seiner öffentlichen Kritik an dem türkischen Völkermord an den Armeniern. Auch einer zunehmenden Islamisierung in der Türkei, "die hier als Staatsdoktrin verordnet wird", stelle sich Akhanli entgegen.

Wer den Schriftsteller kenne, wisse, dass er "absolut gewaltfrei" handele. Er sei "ein sanfter Mensch, der nie eine Waffe in die Hand nehmen würde, nie jemanden bedroht, im Gegenteil", sagt Wallraff. Seine ganze Arbeit sei "auf Versöhnung" ausgerichtet. "Solche Menschen würden in der Türkei gebraucht, aber das möchte man gerade verhindern."

Wallraff betonte, dass Dogan Akhanli deutscher Staatsbürger sei und "seine Verdienste auch in Deutschland" unter Beweis gestellt habe. "Hier wäre unser Außenminister gefordert, sich für ihn einzusetzen - und zwar auch öffentlich. Und das vermisse ich."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Warum die Türkei unbequeme Denker einsperrt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine gute Messe ganz ohne Aufreger
Besucher auf der Leipziger Buchmesse 2019. (www.imago-images.de)

Die Leipziger Buchmesse stand im Fokus der Feuilletons. Die "Welt am Sonntag" stellt fest, dass von rechten Verlagen "kaum etwas zu spüren" sei, die "FAS" freut sich über die "Autoren-Messe" und der "Tagesspiegel" über fehlende Aufreger.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur