Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 08.03.2016

Waldheim-Ära beim Filmfestival DiagonaleÖsterreichs Kino und entzauberte Mythen

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)
Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)

In den 1980er-Jahren wurde die NS-Vergangenheit des österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim öffentlich und entlarvte die Legende des Landes als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Die Leiter des österreichischen Fimfestivals Diagonale erklären im Interview, welche Rolle das Kino dabei spielte.

Derzeit ist Österreich vor allem als Gegner von Angela Merkel im Gespräch: Denn der österreichische Kanzler Werner Faymann vertritt eine andere Flüchtlingspolitik, als die Bundeskanzlerin. Auch in der Vergangenheit waren Deutschland und Österreich politisch eng verbunden. So galt Österreich etwa jahrzehntelang als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Doch als Mitte der 1980er-Jahre die Nazi-Vergangenheit des damaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim Thema wurde, fiel die Legende von diesem "ersten Opfer" wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Verdrängungskultur gefördert oder widersprochen?

Eine Sonderreihe der Diagonale, dem Festival des Österreichischen Films, setzt sich mit dieser Zeit auseinander. Im Rahmen dieser Reihe soll auch geklärt werden, ob und wie das österreichische Kino die Vergessens- und Verdrängungskultur beförderte oder für Wider- und Einsprüche sorgte. 

Die Leiter des Festivals, Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, sprechen im Interview über das Konzept des Spezialprogramms.

Mehr zum Thema

Zeitgeschichtliches Diorama über Wien um 1980
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 14.08.2013)

Das Ende des österreichischen Opfer-Mythos
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 10.06.2013)

Abschied vom Opfermythos
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 12.03.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

Gisela SteineckertVertrauen in die Utopie
Die Lyrikerin Gisela Steineckert sitzt auf einer Bühne und dreht sich lächelnd zum Publikum um. (imago / Daniel Schäfer)

Gisela Steineckert hat, ohne es zu wollen, eine Wendehymne geschrieben: "Als ich fortging" ist eigentlich ein Liebeslied. Neben Tausenden von Songtexten hat sie über 40 Bücher verfasst - heute wird die Berliner Schriftstellerin 90 Jahre alt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur