Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Sein und Streit | Beitrag vom 20.09.2020

„Wahre Kosten“ im SupermarktDie Marktgläubigkeit bleibt

Von David Lauer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt einen Einkaufswagen in Form eines Barcodes vor grünem Hintergrund. (Imago / Patrick George)
Billigpreise blenden weit mehr aus als versteckte Kosten, meint der Philosoph David Lauer. (Imago / Patrick George)

Billigfleisch oder Billigflug: Berücksichtigt man die Umweltfolgen, sind viele Güter zu günstig. Ein Supermarkt zeigt darum seit Kurzem ein zweites Preisschild mit den „wahren Kosten“. Gut gemeint, aber auch gut gedacht? David Lauer bezweifelt es.

Bei der Produktion von Gütern aller Art werden Kosten verursacht, die nicht vom Produzenten übernommen werden. Stattdessen werden sie auf die Gesamtgesellschaft abgewälzt. Wir bezahlen sie indirekt: durch Steuern, Abgaben und Krankenkassenbeiträge. Oder wir zahlen sie gar nicht, sondern überlassen die Rechnung künftigen Generationen.

Es ist der Ansatz des sogenannten "True-Cost-Accountings", genau dies sichtbar zu machen, indem durch die Aufdeckung der externalisierten Produktionskosten die "true cost", die "wahren Kosten" von Konsumgütern berechnet werden.

Der Markt als "Ort der Wahrheit"

Der Gedanke scheint einleuchtend, fortschrittlich. Und wenn er ein paar Konsumierende dazu bringt, sich beim Discounter gegen das obszön billige Fabrik-Hackfleisch zu entscheiden, hat er Gutes bewirkt. Am Ende allerdings setzt er nur jene Denkweise fort, welche genau die Probleme erzeugt, die er zu lösen versucht.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

In seinen Vorlesungen zur Geburt der Biopolitik skizziert der französische Philosoph Michel Foucault, wie sich in der politischen Ökonomie die Vorstellung vom Markt als einem "Ort der Wahrheit" herausbildet. Nach der klassisch liberalistischen Auffassung bildet der Markt ein sich selbst regulierendes Geschehen, das von ganz allein und mit unsichtbarer Hand den wahren Preis aller Dinge ermittelt. Der Markt ist unbestechlich. Er produziert die Wahrheit über den Wert eines jeden. Jeder Eingriff in das freie Spiel seiner Kräfte führt zu einer Verfälschung dieser Wahrheitswerte.

Können wir Gerechtigkeit einen Geldwert geben?

Auf den ersten Blick scheint im Ansatz des True-Cost-Accountings eine Abkehr von dieser Marktgläubigkeit zu liegen. Der Markt, so wird zugestanden, legt nicht einfach die Wahrheit offen. Vielmehr versteckt er sie. Zugleich aber hält das True-Cost-Accounting ungebrochen an der Idee fest, dass es eine "Wahrheit der Kosten" gibt. Es geht nur darum, den Markt dazu zu zwingen, diese Wahrheit auch auszusprechen.

Daran ist zweierlei problematisch. Erstens verschleiert die objektivierende Rede von der "Wahrheit", dass in alle entsprechenden Berechnungen zahllose normative, politische Entscheidungen darüber eingehen, was wir als kompensationswürdige Schäden betrachten und was nicht.

David Lauer steht für ein Porträt-Bild vor einem grauen Hintergrund. (© Fotostudio Neukölln / Gunnar Bernskötter)Gerecht gerechnet? David Lauer hätte da noch einiges auf dem Zettel. (© Fotostudio Neukölln / Gunnar Bernskötter)

Zweitens aber – und wichtiger noch – führen alle derartigen Berechnungsmodelle schnell in Abgründe. Denn das ungezügelte Wüten globalisierter Märkte zerstört nicht nur natürliche Ressourcen. Es erzeugt auch millionenfaches Leid von Tieren und Menschen. Es zersetzt indigene Lebensformen, es befeuert Ausbeutung, Krieg und Vertreibung.

Diese "Kosten" des Marktes betreffen Werte, die quer stehen zum Wert von Waren. Es geht um Würde. Es geht um Gerechtigkeit. Um aber diese Werte innerhalb der Logik des Marktes zur Geltung zu bringen, müssten sie in das einzige Medium übertragen werden, das der Markt versteht: Geld.

Es gibt Werte, die sich nicht beziffern lassen

Was aber sind die "wahren Kosten", mit denen wir das Elend eines Mastschweins, das Leid einer Kindersklavin, die Zerstörung einer indigenen Gemeinschaft beziffern können? Wenn wir beginnen, Fragen dieser Art auch nur zu stellen, droht uns das Bewusstsein dafür verloren zu gehen, dass es Arten von Wert gibt, die auf keine ökonomischen Werte verweisen. Dass es Gründe gibt, auf etwas zu verzichten, die nichts damit zu tun haben, dass es zu teuer ist. Dass es Formen der Wertschätzung gibt, die nichts damit zu tun haben, dass wir uns die Sache etwas kosten lassen.

Die Vorstellung aber, dass der Markt sogar das von ihm selbst produzierte schreiende Unrecht noch in den Griff kriegen kann, wenn man es nur selbst wieder in ein Marktproblem verwandelt, ist am Ende doch nur die Fortsetzung der Marktgläubigkeit.

David Lauer ist Philosoph und lehrt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Philosophie des Geistes- und der Erkenntnistheorie. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Mehr zum Thema

Ökologisches Experiment im Supermarkt - Die wahren Kosten der Lebensmittel
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.09.2020)

Lisa Herzog: "Die Erfindung des Marktes" - Der Markt als Mängelwesen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 23.08.2020)

Kapitalismus - Ökonomie zwischen Markt und Moral
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 14.11.2019)

Religionen

Staatsleistungen an die KirchenSchwierige Ablösung
Eine Hand steckt einen Euro in einen schwarzen Schlitz in Kreuzform (Symbolbild). (Getty / iStockphoto)

Schon in der Weimarer Verfassung stand der Auftrag: Die Zahlungen, die der Staat an die Kirchen leistet, sollen abgelöst werden. Doch bis heute überweisen die Bundesländer eine halbe Milliarde Euro jährlich an die großen Kirchen. Die Kritik nimmt zu.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur