Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 11.12.2015

Wahl der SPD-GeneralsekretärinKatarina Barley: Ehrfurcht vor dem neuen Amt

Von Jennifer Rieger

Podcast abonnieren
Die designierte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley spricht auf einer Pressekonferenz am 02.11.2015 in Berlin.  (Jörg Carstensen/dpa)
Die designierte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley . (Jörg Carstensen/dpa)

Katarina Barley ist bundespolitisch noch ein eher ungeschriebenes Blatt. Dennoch setzt SPD-Chef Sigmar Gabriel offenbar auf die Genossin aus Rheinland-Pfalz. Heute soll sie zur neuen SPD-Generalsekretärin gewählt werden.

Katarina Barley ist "die Neue": Die 47-jährige Bundestagsabgeordnete soll am Freitag auf dem SPD-Parteitag zur neuen Generalsekretärin gewählt werden. Dass sie Ehrfurcht vor dem neuen Amt hat, gibt sie ganz offen zu. "Wow, das ist schon eine große Ehre" – war damals ihre Reaktion, als sie von der Parteispitze gefragt wurde. 

Für Barley ist es ein großer Karriereschritt: Die in Berlin kaum bekannte Politikerin aus Rheinland-Pfalz rückt auf in die Spitzenebene der Bundespolitik. 

Mehr zum Thema

SPD - Der Aufstieg der Katarina Barley
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 02.11.2015)

SPD-Parteitag - Begrenzung des Flüchtlingszuzugs ja - Obergrenzen nein
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 10.12.2015)

SPD-Parteitag - "Gabriel muss in meinen Augen Kanzlerkandidat werden"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.12.2015)

SPD-Bundesparteitag - "Kontingente sind etwas anderes als eine Obergrenze"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.12.2015)

SPD-Parteitag - Hitzige Debatten zu erwarten
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.12.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Jaime Begazo: "Die Zeugen"Im Labyrinth der Literatur
Buchcover zu Jaime Begazo: "Die Zeugen" (Kupido/Deutschlandradio)

Auf den Spuren von Emma Zunz: Der peruanische Literaturwissenschaftler Jaime Begazo hat mit "Die Zeugen" einen raffinierten Kriminalroman zweiter Ordnung geschrieben, der auf einer Kurzgeschichte von Jorge Luis Borges basiert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur