Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 14.10.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Wagner von A bis Z

A wie Auge

Eine Büste des Komponisten Richard Wagner in der Semperoper in Dresden (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Das Auge taucht bei Richard Wagner in vielfacher Weise auf, etwa in dem Ehestreit in der Walküre, bei dem Fricka ihren Göttergatten Wotan zwingt, sie anzusehen.

Das Festspielhaus auf dem "Grünen Hügel" in Bayreuth (AP)

B wie Bayreuth

Der Buchstabe "B" kann im Fall Richard Wagners zunächst nur der Stadt Bayreuth gewidmet sein. Einmal im Jahr wird die fränkische Kleinstadt während der Wagner-Festspiele zum Wallfahrtsort vieler Wagnerfreunde aus aller Welt.

Cosima Wagner (picture alliance / dpa)

C wie Cosima

Der Buchstabe C ist Wagners Gattin und "hoher Frau" und ihrer durchaus zwielichtigen Erscheinung gewidmet.

Das Richard-Wagner-Denkmal im Liebethaler Grund (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

D wie Denkmal

Richard Wagner wurden von Bildhauern und Malern zahlreiche Denkmäler gesetzt.

"Der fliegende Holländer" bei den Bayreuther Festspielen (dpa / picture alliance / Enrico Nawrath)

E wie Erlösung

Wagner wünschte sich, die Kunst solle an Stelle der Kirche treten. Denn die Kunst könne als neue Religion für Erlösung sorgen von den Übeln dieser Welt.

Das Festspielhaus auf dem "Grünen Hügel" in Bayreuth (AP)

F wie Festspiele

Ohne die Bayreuther Festspiele wäre Richard Wagners Bedeutung nicht so groß und einzigartig, wie sie bis heute ist.

Denkmal für Richard Wagner im Liebethaler Grund bei Dresden (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)

G wie Geld

Lange Zeit hatte Richard Wagner so gut wie gar keins, dann ziemlich viel, aber in jedem Falle immer zu wenig.

Adolf Hitler in Bayreuth (picture alliance / dpa)

H wie Hitler

Adolf Hitler war ein Fan des Komponisten war und es gibt gute Gründe, die mit Richard Wagner direkt zu tun haben.

Szenenbild aus Richard Wagners Oper "Die Feen" (picture alliance / dpa - Hendrik Schmidt)

I wie Italien

Richard Wagner gilt als Inbegriff des deutschen Komponisten, der die germanischen Mythen in seinen Opern wiederbelebt hat. Aber seine Sehnsucht gehört einem anderen Land: Italien.

Richard Wagner - ein Antisemit? (picture alliance / dpa / David Ebener)

J wie Judentum

Wagner war ein Antisemit sagen die einen, Wagner war ein geistiges Kind seiner Zeit, sagen die anderen und verweisen auf seine Verdienste um die Musik, die nachhaltiger seien als seine Äußerungen zum Judentum.

Wagner-Denkmal in Leipzig (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

K wie Kindheit

Richard Wagner hatte eine schwere Kindheit. Der leibliche Vater starb, als der Säugling ein halbes, der Stiefvater, als der Junge acht Jahre alt war. Richard hatte neun Geschwister. Seine frühen Jahre spielten sich unter armseligen Umständen ab.

König Ludwig II. verehrte Wagner (AP)

L wie Ludwig

König Ludwig II. war ein glühender Wagner-Verehrer. Die erste Amtshandlung des erst 18-jährigen Königs bestand darin, nach Richard Wagner suchen zu lassen und ihn zum Hof zu bringen.

Lohengrin an der Deutschen Oper Berlin (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

M wie Monsalvat

Die Gralsritterburg "Monsalvat", von der schon der Schwanenritter Lohengrin so ergreifend zu erzählen weiß, symbolisiert Wagners Sehnsuchtsziel.

Winifred Wagner am 25. Juli 1953 in Bayreuth mit ihren Töchtern Friedelind (l) und Verena (r). (picture alliance / dpa / Bodenstein)

N wie Neubayreuth

Damit ist kein anderer Ort als Bayreuth gemeint, sondern eine Epoche, die noch immer anhält. Sie begann 1951 mit den ersten Festspielen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Tag der offenen Tür im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth (picture alliance / dpa / David Ebener)

O wie Orchestergraben

Zu den Besonderheiten im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth zählt dieser "mystische Abgrund".

Wagner und Paris - keine innige Beziehung (AP)

P wie Paris

Richard Wagner und Frankreich - das war öfter einer dramatische und nicht selten auch ziemlich unerquickliche Beziehung, konzentriert auf jene Metropole, die um die Mitte des 19. Jahrhunderts eine Art Musik-Welthauptstadt darstellte.

Blick auf die Dresdener Kreuzkirche (AP)

R wie Revolution

Am 5. Mai 1849 bestieg Richard Wagner den Turm der Kreuzkirche zu Dresden, um von dort die Aufständischen zu warnen, wenn sich die preußischen Truppen näherten. Doch der politische Umsturz blieb nur eine Episode in seinem Leben.

Im Jahr 1849 flieht Wagner in die Schweiz. (AP)

S wie Schweiz

Die Schweiz sollte mit Unterbrechungen für mehr als zwanzig Jahre Wagners Wahlheimat sein. Nicht zuletzt bot sie ihm Rettung, als er steckbrieflich gesucht wurde.

Cosima Wagner führte für ihren Mann Tagebuch (picture alliance / dpa)

T wie Tagebuch

14 Jahre, bis zu Richards Tod, führte Cosima Wagner Tagebuch. 21 Bände und fast 5000 Seiten machen es zu einem der interessantesten Tagebücher überhaupt.

Falk Struckmann in "Der Fliegende Holländer" (AP)

U wie Untergang

Richard Wagner war selten mit dem einfachen Bühnentod zufrieden; sein Begriff für das böse Ende war der "Untergang".

Canal Grande in  Venedig (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

V wie Venedig

Venedig hat Richard Wagner zeitlebens fasziniert. Letztlich wurde die Stadt zu dem Ort, an dem er gestorben ist.

Haus Wahnfried in Bayreuth (picture alliance / dpa / J. Hildebrandt)

W wie Walhall und Wahnfried

Der Buchstabe W ist mit den imaginären wie realen Immobilien in Wagners Leben belegt: Die Götterburg Walhall und der Familiensitz Haus Wahnfried am Rande des Bayreuther Hofgartens.

Neuenfels' "Lohengrin" in Bayreuth (AP)

Z wie Zauberei

Manchem hartnäckigen Widersacher kommt ja die ganze Wagnersche Musik wie ein schlechter Budenzauber vor. Gerald Felber geht es bei der letzten Station unseres Wagner-Alphabets um handfesterere Dinge. Er beginnt mit einem Ausschnitt aus dem Lohengrin.

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Konzert

RunfunkchorLounge im silent greenPulse of Europe
(© Jonas Holthaus)

Was bedeutet Musik für die kulturelle Identität unseres Erdteils? Und was bedeutet Europa für die Musik? Wie viel wiegt die Idee eines einigen Europas heute? Ein Konzert des Rundfunkchors Berlin, das einige Überraschungen bereit hält. Mehr

Wiener StaatsoperMagische Verwechslungsgeschichte
Eine Szene aus Benjamin Brittens Sommernachtstraum an der Wiener Staatsoper mit Mitgliedern der Opernschule, der Sopranistin Erin Morley und dem Bariton Peter Rose (Wiener Staatsoper/Michael Pöhn)

Nach 55 Jahren zeigt die Wiener Staatsoper eine neue Inszenierung von Benjamin Brittens „Ein Sommernachtstraum“ mit Erin Morley als Titania und Lawrence Zazzo als Oberon. Die musikalische Leitung hat die Dirigentin Simone Young. Mehr

City of Birmingham Symphony OrchestraEin Kind unserer Zeit
Eine junge Frau blickt freundlich und hebt den linken Zeigefinger. In der anderen Hand hält sie einen Dirigierstab. (Universal Music)

Saisonstart bei der Birmingham Symphony: In seinem gewaltigen Werk über die Verfolgung der Juden in Deutschland orientierte sich Michael Tippett an den Passionen Bachs und den Oratorien Händels. Mirga Gražinytė-Tyla leitete damit die Spielzeit ein.Mehr

weitere Beiträge

Debüt

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur