Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.09.2005

Vorsitzende des Nationalen Ethikrates plädiert für Zustimmung zu Biomedizin-Konvention

Podcast abonnieren
Achtzelliger Embryo (AP)
Achtzelliger Embryo (AP)

Die Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Kristiane Weber-Hassemer, hat sich für eine Zustimmung Deutschlands zur Biomedizin-Konvention des Europarates ausgesprochen. Nur über solche internationale Abkommen schaffe man Vertrauen und Mindeststandards, sagte Weber-Hassemer am Freitag im Deutschlandradio Kultur.

Danach müsste aber jedes Land die Weite der Beschränkungen im Einzelnen aushandeln, betonte sie nach der Präsentation des Abschlussberichts der Bioethik-Enquetekommission.

Die Biomedizin-Konvention des Europarates erlaube Forschung ohne Einwilligung der Betroffenen. Dieser Punkt sei für Deutschland "zu Recht" ein Problem. Es gebe aber Bereiche, in denen Betroffene krankheitsbedingt nicht über sich selbst entscheiden könnten. "Hier schält sich etwa heraus, dass man sagt, wenn die Forschung speziell dieser Gruppe zu Nutzen kommen kann, macht man sie an solchen nichteinwilligungsfähigen Personen möglich." Diese Diskussion sei "sehr im Fluss", unterstrich Weber-Hassemer.

Die Vorsitzende des Nationalen Ethikrates warnte vor der Abschaffung des Rates nach einem möglichen Regierungswechsel. "Ich kann nur hoffen, dass eine nächste Regierung nicht sagt, der Rat ist schlecht, nur weil eine vorhergehende Regierung ihn eingeführt hat." Weber-Hassemer wies darauf hin, dass alle anderen europäischen Länder, außer Österreich und die Schweiz, über einen solchen Ethikrat verfügen. Der französische Ethikrat bestehe seit 20 Jahren, betonte sie.

Interview

Wie Vergebung gelingtVerschiedene Wege zu verzeihen
Das Bild "Die Rückkehr des verlorenen Sohnes" von Rembrandt van Rijn (c1665-c1669): Ein Sohn kniet vor seinem Vater nieder, dieser umarmt diesen.  (picture alliance / dpa / The Art Collector / Heritage Images)

Manchmal kommt das Verzeihen fast unmerklich. Andere empfinden es als autonomen Akt, als Befreiung. Und manchmal ist es auch schädlich. Journalist Andreas Unger hat mit Menschen gesprochen, denen Schlimmes angetan wurde, über ihre Wege der Vergebung.Mehr

HandystrahlungIst 5G gefährlicher als gedacht?
Auf einem Protestschild steht: Keine Mobilfunksender in unserem Dorf! Sie gefährden unsere Gesundheit! (imago images / Michael Eichhammer)

Haben die vermeintlichen Hysteriker am Ende recht? Im Zuge der Versteigerung der 5G-Lizenzen ist die alte Debatte wieder aufgeflammt, ob Handystrahlung gesundheitsschädlich ist. Neuen Studien zufolge kann das durchaus der Fall sein. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur