Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.03.2020

Vorschläge für neue MigrationspolitikDer Schutz von Flüchtlingen ist nicht verhandelbar

Petra Bendel im Gespräch mit Dieter Kassel

Das Foto zeigt ein Kind, das im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos Müll nach Verwertbarem durchsucht - die Zustände in dem Lager sind kaum noch zu beschreiben. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Florian Bachmeier)
Moria auf Lesbos: Ein Kind durchforstet den Müll nach Verwertbarem - die Zustände in dem Flüchtlingslager sind kaum noch zu beschreiben. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Florian Bachmeier)

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln droht eine humanitäre Katastrophe. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration fordert die Politik zum Handeln auf – und mahnt eine Reform des Asylrechts an.

Europa beschäftigt sich rund um die Uhr mit einem Virus – dabei geraten viele andere wichtige Themen aus dem Blick. Besonders drängend ist die Flüchtlingsproblematik in Griechenland.

Zusätzlich zu den erbärmlichen Bedingungen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln hängt nun auch noch die Corona-Pandemie wie ein Damoklesschwert über Zehntausenden von Menschen. Petra Bendel, Vorsitzende des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), warnt vor einer "humanitären Katastrophe" in den Lagern.

Kinder, Kranke und Behinderte evakuieren

Der Rat fordert deswegen, Griechenland besser zu unterstützen. Hygiene und medizinische Versorgung seien in den Lagern "absolut desaströs", sagt Bendel.

Zusätzlich müssten besonders verletzliche Personen – Kinder, Kranke oder Behinderte – evakuiert und anderswo aufgenommen werden, so die Migrationsexpertin. Diese könnten sich in der derzeitigen Situation überhaupt nicht mehr zurechtfinden.

Über solche Sofortmaßnahmen hinaus verlangt der Rat eine grundlegende Reform des europäischen Asylrechts. Dabei sei der Schutz von Flüchtlingen unverhandelbar, sagt Bendel.

Schutzsuchende solidarischer verteilen

"Wir brauchen ein System, in dem Schutzsuchende solidarischer verteilt werden, in dem schnellere und fairere Asylverfahren überall in der Union gewährleistet und die Verfahrensstandards und Schutzquoten angeglichen werden."

Petra Bendel, Stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), Professorin für Politische Wissenschaft und Geschäftsführerin desZentralinstituts für Regionenforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg  (Copyright: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration)Setzt auf eine Koalition der Willigen in der Flüchtlingspolitik: Petra Bendel. (Copyright: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration)

Es müsse wieder politische Verhandlungen und mehr finanzielle Anreize geben, damit die Bereitschaft wachse, Flüchtlinge aufzunehmen, so die Direktorin des Zentralinstituts für Regionenforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg:

"Es muss nicht ein System sein, in dem alle jederzeit mitmachen. Wir wissen, das kriegen wir nicht hin. Wir müssen zunächst weiterhin mit einer Koalition der Willigen vorangehen."

(ahe)

Mehr zum Thema

EU-Flüchtlingspolitik - Erst kommt die Ordnung, dann die Moral?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 29.03.2020)

Corona im Kriegsgebiet - Hilfe für die Menschen von Idlib
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.03.2020)

Navid Kermani zur Situation der Geflüchteten - "Es hat sich erschreckend wenig in der EU geändert"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur