Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 26.04.2016

Vor zehn JahrenBaubeginn des One World Trade Center in New York

Von Thomas Jaedicke

Ansicht des One World Trade Centers (AFP / Don Emmert)
Im November 2014 wurde das One World Trade Center fertig gestellt. (AFP / Don Emmert)

Lange nach dem 11. September 2001 war der ehemalige Standort des World Trade Centers eine klaffende Wunde in New York. Erst vor zehn Jahren wurde nach einem erbitterten Streit verschiedener Interessengruppen an dem symbolträchtigen Ort mit dem Bau des neuen One World Trade Center begonnen.

"Welcome to One World Observatory.”

In nur 47 Sekunden rast der schnellste Aufzug des Westens in den 102. Stock. Von der Aussichtsplattform des One World Trade Centers hat man eine großartige 360-Grad-Aussicht aus 380 Metern Höhe. Der unverstellte Blick reicht über den Central Park im Norden, die Brooklyn Bridge im Osten, die Freiheitsstatue im Süden bis nach New Jersey im Westen.

Ground Zero: Synonym für ein kollektives Trauma. Fast 3.000 Menschen kamen bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 ums Leben, die beiden Türme des World Trade Centers gingen nach schweren Explosionen in Flammen auf.

Auf der Grundfläche eines Quadrats, dessen Betonfundament fast 60 Meter in den Boden reicht, ragt jetzt einer der höchsten Wolkenkratzer der Welt in den Himmel. Lange nach 9/11 war der Ort nur eine klaffende Wunde im Süden Manhattans. Erst viereinhalb Jahre nach den Anschlägen, am 27. April 2006, wurde das entsetzliche Loch wieder geschlossen. Ein erbittert geführter Streit zwischen verschiedenen Interessengruppen hatte den Baubeginn an diesem symbolträchtigen Ort verhindert. Die Probleme begannen schon mit dem philosophisch hochambitionierten Entwurf des Stararchitekten Daniel Libeskind:

"My ambition was not to make it just business as usual, but create public spaces, to create a neighborhood, where people can work, can live. This is a special site.”

Intellektutelle Idee vs. Bürohaus

Libeskind, oft für seine chiffrenhaft-artifizielle Architektursprache kritisiert, wollte an diesem besonderen Ort auch Platz zum Leben und Arbeiten schaffen. Aber er konnte sich mit seiner intellektuell aufgeladenen Idee eines Freedom Towers, der einen Park der Helden und einen Park des Lichts beherbergen sollte, nicht durchsetzen. In so einem Mahnmal könne man weder arbeiten noch wohnen, warf man ihm vor. Der Investor, Larry Silverstein, ein alteingesessener New Yorker Immobilientycoon, der in erster Linie kommerzielle Interessen verfolgte, beauftragte Libeskinds Konkurrenten David Childs. Der Bürohaus-Spezialist klotzte ein zweckmäßiges Stahl-Glas-Ungetüm in den Sand der Fulton Street.

"Es wird die Skyline beherrschen. Es wird größer und besser und viel exquisiter als alles, was da war, bevor die Terroristen kamen, um es zu zerstören."

Das im November 2014 fertiggestellte One World Trade Center ist mit 104 Stockwerken das vierthöchste Gebäude der Welt. Von Libeskinds Vision blieb nur noch die Höhe: 541 Meter oder 1776 Fuß - was an das Gründungsjahr der USA erinnern soll.

Dass die ursprünglich auf eine Milliarde Dollar veranschlagten Baukosten nicht ausreichten und schließlich aufs Vierfache stiegen, liegt vor allem an den extrem hohen Investitionen in die Sicherheit. Larry Silverstein, dem die Kosten schnell über den Kopf wuchsen, gab die Investoren-Verantwortung an die New Yorker Hafengesellschaft ab.

"Wenn man Sicherheit haben will, muss man die bestmöglichen Bedingungen schaffen, damit die Menschen Vertrauen haben, wenn sie zur Arbeit kommen."

Panzerglas und hitzeresitenter Beton

In den Stockwerken oberhalb der Eingangshalle sind die Außenfassaden aus dickem Panzerglas. Jeder einzelne Stahlträger wird von Beton ummantelt. Der Stahl der Twin Towers war am 11. September in der Hitze des brennenden Kerosins geschmolzen. Beton ist hitzeresistent. Trotz dieser Investitionen ist es nicht leicht, Mieter für das One World Trade Center zu finden. Zwar hatte der berühmte Condé-Nast-Verlag bereits 2011 einen langfristigen Mietvertrag für 21 der insgesamt 70 Büroetagen abgeschlossen. Doch im Mai 2014 waren noch 50 Prozent der Büros unvermietet.

"Dieser außergewöhnliche Turm ist viel mehr als ein strahlend schönes Beispiel zeitgenössischer Architektur. Er ist das Symbol eines eingelösten Versprechens."

Jessica Lappin, Chefin des Verbandes der Geschäftsleute Manhattans, wird seitdem nicht müde, für das One World Trade Center zu werben. Doch nicht nur New Yorker, die mit der nüchternen Architektur des Zweckbaus wenig anfangen können, bleiben reserviert. Viele zögern, mit dem großartigen Blick, den das Gebäude bietet, gleichzeitig die Perspektive der Menschen einzunehmen, die angesichts der auf sie zurasenden Flugzeuge den sicheren Tod vor Augen hatten.

Mehr zum Thema

One World Trade Center Rundgang im höchsten Gebäude der USA

Nach den Anschlägen Solidarität von Sydney bis Teheran

Künstlerische Antworten auf 09/11

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur