Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 20.02.2016

Vor den Berlinale-BärenEinziger deutscher Wettbewerbsfilm räumt schon ab

Von Sven Bottesch

Filmstill: "Schon vor den Bären: Einziger deutscher Wettbewerbsfilm räumt ab" (Deutschlandradio / Sven Bottesch)
Filmstill: "Schon vor den Bären: Einziger deutscher Wettbewerbsfilm räumt ab" (Deutschlandradio / Sven Bottesch)

"24 Wochen", der einzige deutsche Film im Wettbewerb der Berlinale, hat einen Preis bereits sicher. Unser Video-Team hat darüber mit Regisseurin Anne Zohra Berrached gesprochen.

Anne Zohra Berrached, die Regisseurin des Films "24 Wochen", der im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale lief, hat den Preis der Gilde Deutscher Filmkunsttheater erhalten. Das ist einer der Preise der unabhängigen Jurys, die bereits vor der offiziellen Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären vergeben werden.

Mehr zum Thema

Die Bären-Favoriten unseres Teams - Die Frauenfrage und ein Strafpreis
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 20.02.2016)

Berliner Filmfestival 2016 - Berlinale-Bilanz in Stichworten
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.02.2016)

Berlinale: "24 Wochen" - Der Preis der Authentizität
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

Berlinale: "24 Wochen" und "Being 17" - Höchstes Lob für den deutschen Wettbewerbsbeitrag
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.02.2016)

"24-Wochen"-Regisseurin Anne Zohra Berrached - "Es gefällt mir, wenn sich jemand verspricht"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 13.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

BGH-Urteil gegen FacebookAuch Löschen braucht Regeln
Auf einem Computerbildschirm bewegt sich der Cursor durch ein Facebook-Menü zum Melden von problematischen Kommentaren. Der Cursor befindet sich auf dem Menüpunkt "Beleidigung / Üble Nachrede".  (picture alliance / dpa-tmn / Andrea Warnecke)

Facebook wird oft vorgeworfen, zu wenig gegen Hasskommentare zu tun. Nun urteilte der Bundesgerichtshof, dass in zwei Fällen zu schnell gelöscht worden sei. Es ging dabei um rassistische Posts. Christopher Ophoven findet die Entscheidung trotzdem gut.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur