Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 19.03.2021

Vor dem Impfgipfel"Es geht viel um Vertrauen"

Markus Beier im Gespräch mit Dieter Kassel

Eine Dosis Impfstoff wird vorbereitet, um Senioren in einem Pflegheim gegen Corona zu impfen. (picture alliance / dpa / Keystone | Urs Flüeler)
Debatte um die Impfreihenfolge: Hausarzt Markus Beier will die Menschen zuerst impfen, "die es am nötigsten brauchen". (picture alliance / dpa / Keystone | Urs Flüeler)

Wie kann die Impfkampagne in Deutschland beschleunigt werden? Der Städte- und Gemeindebund fordert, Arztpraxen schneller einzubinden. Der bayerische Hausarzt Markus Beier hält das für einen guten Plan.

Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern mehren sich die Forderungen nach einer schnellen Beteiligung der Hausärzte an den Corona-Impfungen - dafür spricht sich unter anderem der Städte- und Gemeindebund aus.

Auch eine Lockerung der Impfreihenfolge steht zur Debatte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder wollen in einer Schaltkonferenz darüber beraten, wie die Impfkampagne in Deutschland beschleunigt werden kann.

In Bayern sollen die Hausärzte am ersten April beginnen

In Bayern steht der Termin für die Einbindung der Hausärzte schon fest - sie sollen ab dem 1. April impfen. Der Termin sei haltbar, sagt Markus Beier, Facharzt für Allgemeinmedizin in Erlangen und Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbands. Zum einen habe sich das AstraZeneca-Thema zum Guten gewendet, zum anderen gebe es tägliche Besprechungen im Ministerium: "Ich sehe da kein Problem."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Am Anfang werde es wohl um fünf bis zehn Impfungen pro Praxis und Tag gehen, sagt Beier. Mehr Impfstoff werde dann vermutlich Ende April zur Verfügung stehen. Die Hausarztpraxen hält Beier für den geeigneten Ort für die Impfungen: "Es geht viel um Vertrauen."

Impfreihenfolge nur als Leitlinie

Die Priorisierung - in welcher Reihenfolge geimpft wird - sei als Leitlinie sinnvoll, eine strikte Befolgung sei in der Praxis aber gar nicht möglich, betont Beier. Wenn ein Hausarzt alle Patienten, die älter als 80 Jahre seien, geimpft habe, müsse er automatisch in der Reihenfolge weitergehen. Auch junge Menschen, die beispielsweise vor einer Chemotherapie stünden, müsse man ganz besonders schützen: "Das finde ich selbstverständlich, dass das auch eine sehr hohe Priorität hat."

Sorgen, dass eine Lockerung der Impfreihenfolge auch zu Ungerechtigkeiten führen könnte, seien nicht berechtigt, meint der Hausarzt. Das Gros der Praxen werde mit dieser Frage sehr verantwortungsvoll umgehen, betont er. Man müsse jetzt die Menschen schützen, "die es am nötigsten brauchen. Darum geht es ja."

(ahe)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoffe - Impfrisiken im Überblick
(Deutschlandfunk, Thema, 18.03.2021)

EMA empfiehlt Astrazeneca-Impfung weiterhin - Die Aufregung war nicht gerechtfertigt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 18.03.2021)

Russlands Impfdiplomatie - Sputnik V für die Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 18.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Xavier NaidooMuss man ihn singen lassen?
Nahaufnahme von Xavier Naidoo bei einem Auftritt. Er trägt Sonnenbrille, Schiebermütze und hält ein Mikro in der Hand (picture alliance / Kadir Caliskan | Kadir Caliskan)

In der Rostocker Bürgerschaft ist der Antrag gescheitert, ein Konzert von Xavier Naidoo nicht zuzulassen. Der Rechtsanwalt Björn Elberling erklärt, inwieweit eine Stadt Konzerte verbieten kann und ob jeder eine Bühne bekommen muss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur