Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 22.05.2017

Vor 75 JahrenAuftakt zu den Tagungen des "Kreisauer Kreises"

Von Otto Langels

Der Herrensitz Gut Kreisau in Schlesien, Polen, aufgenommen 1985. Dort wurde der deutsche Widerstandskämpfer Helmuth James Graf von Moltke am 11.03.1907 geboren. Moltke wurde am 23.01.1945 von den Nazis in Plötzensee in Berlin hingerichtet. (picture-alliance/ dpa / DB)
Der Herrensitz Gut Kreisau in Schlesien, Polen, aufgenommen 1985. (picture-alliance/ dpa / DB)

Der "Kreisauer Kreis" war eine Widerstandsgruppe während der NS-Diktatur: Ihre Mitglieder erarbeiteten Grundzüge einer politischen Ordnung für die Zeit nach Hitler. Der Name geht auf das Gut Kreisau zurück, wo die Nazigegner von Mai 1942 an drei Mal zusammenkamen.

"Gerade die erste Sitzung, da waren sie noch so ganz locker. Nachher kam der Drang der Zeit dazu, die Sorge des Entdeckens. Da war es belasteter",

erinnerte sich Jahrzehnte später Freya von Moltke an das erste Treffen von einem Dutzend NS-Gegnern auf Gut Kreisau in Schlesien, dem Stammsitz der Familie von Moltke. Die Tagung zu Pfingsten 1942, getarnt als Familientreffen, begann am 22. Mai.

Freya von Moltke: "Weil das ja eine konspirative Tätigkeit war, konnte man das in Berlin in großen Kreisen überhaupt gar nicht vornehmen. Aber in Kreisau war man gewöhnt, dass Gäste zum Wochenende kamen."

Die Gastgeber, Freya und Helmuth James Graf von Moltke, gehörten zu den treibenden Kräften des "Kreisauer Kreises", wie die Widerstandsgruppe nach dem Landsitz der Moltkes genannt wurde.

Eine heterogene Gruppe von NS-Gegnern

Die NS-Gegner waren keine verschworene Gemeinschaft Gleichgesinnter, sondern weltanschaulich, politisch, religiös und sozial unterschiedlich geprägt. Ihr Mann habe großen Wert auf eine heterogene Zusammensetzung der Gruppe gelegt, so Freya von Moltke:

"Dass sie so verschieden waren, das war gerade der Sinn dieser Gruppe. Er hat gesagt: Evangelische haben wir schon genug, jetzt müssen wir noch ein paar Katholische haben. Kapitalisten haben wir auch, jetzt müssen wir Sozialisten haben. Und die waren alle vertreten."

Die rund 20 Mitglieder und noch einmal so viele Sympathisanten gingen respekt- und vertrauensvoll miteinander um. Nur so konnte die Gruppe konspirativ arbeiten und Konzepte zu einer Neugestaltung Deutschlands diskutieren.  

Marion von Wartenburg: "Das gemeinsame Interesse und das gemeinsame Denken gegen Hitler, das war eben doch eine ganz starke innere Verbindung. Und wenn man damals Menschen fand, die genauso dachten und auf derselben Spur liefen wie man selbst, war das schon ein Geschenk."

So beschrieb später Marion von Wartenburg den Zusammenhalt der Gruppe. Ihr Ehemann, Peter Graf Yorck von Wartenburg, und Helmuth James Graf von Moltke waren die führenden "Kreisauer". An weitere prominente Mitglieder erinnerte nach dem Krieg der Berliner Gefängnispfarrer Harald Poelchau. Er selber war 1941 zu der Widerstandsgruppe gestoßen.

Harald Poelchau: "Denken Sie etwa an Julius Leber, diesen führenden Mann der Sozialdemokratie, oder an Adolf Reichwein, den großen Pädagogen, oder an Carlo Mierendorff, den Sozialisten."

Pläne für eine Neuordnung nach Hitler

Auf insgesamt drei Tagungen in Kreisau sowie bei weiteren Treffen in Berlin erarbeitete die Gruppe Grundzüge einer demokratischen Neuordnung für die Zeit nach Hitler. Im Entwurf eines Aktionsprogramms vom Juni 1943 heißt es:

"Wiederherstellung von Recht und Gerechtigkeit. Unbedingte Toleranz in Glaubens-, Rassen- und Nationalitätenfragen. Achtung vor den Grundlagen unserer Kultur. Aufrichtige Zusammenarbeit mit allen Völkern. Es gilt zu handeln, ehe unsere Heimat ganz zerstört und der Zusammenbruch vollständig ist. Nur die Einheitsfront aller Feinde des Nationalsozialismus kann diese Tat vollbringen."

Die meisten "Kreisauer" lehnten ein gewaltsames Vorgehen gegen die NS-Führung ab, doch angesichts der zunehmenden Radikalisierung des Regimes beteiligten sich einige schließlich doch an dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944.

Harald Poelchau: "Zum Beispiel der Graf Yorck. Unter großen Gewissensüberlegungen auch die Brüder Haeften und andere."

Unmittelbar nach dem Attentat wurden sie verhaftet. Am 8. August machte Roland Freisler, der berüchtigte Präsident des Volksgerichtshofs, dem von der Haft gezeichneten Graf Yorck von Wartenburg den Prozess.

Noch am selben Tag wurde Yorck von Wartenburg zum Tode verurteilt und auf ausdrücklichen Befehl Hitlers sofort in Berlin-Plötzensee gehängt. Weitere "Kreisauer", darunter von Moltke, Reichwein, Leber, von Hassell, Haubach, von Trott zu Solz und Delp, bezahlten ihren Kampf gegen das NS-Regime mit dem Leben, nur wenige kamen mit Gefängnisstrafen davon. An Widerstand war nach dem fehlgeschlagenen Hitler-Attentat nicht mehr zu denken. Was blieb, war ihr Vermächtnis für eine geistige Erneuerung Deutschlands.

Freya von Moltke: "Im Grunde war das Thema: Wie kann man aus den Deutschen Demokraten machen? Im Grunde waren sie Optimisten. Und im Grunde haben sie auch Recht behalten."

Mehr zum Thema

Aufbegehren gegen Hitler - Mehr als Stauffenberg und Weiße Rose
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.07.2014)

Weiblicher Widerstand - Im Schatten Sophie Scholls
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.07.2014)

Nazigegner als Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 08.10.2012)

Ein Schlesier, der Hitler stürzen wollte
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 30.05.2012)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur