Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kalenderblatt | Beitrag vom 13.09.2018

Vor 50 JahrenEin Tomatenwurf als "Funke im Pulverfass"

Von Kirsten Heckmann-Janz

Der SDS-Bundesvorsitzende Karl Dietrich Wolff, SDS-Sprecher Hans Jürgen Krahl und der 2. Bundesvorsitzende Frank Wolff (l-r) auf der 23. Ordentlichen Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes am 12.09.1968 in Frankfurt am Main.  (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)
Der SDS-Bundesvorsitzende Karl Dietrich Wolff, SDS-Sprecher Hans Jürgen Krahl und der 2. Bundesvorsitzende Frank Wolff (l-r) auf der 23. Ordentlichen Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes am 12.09.1968 in Frankfurt am Main. (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

In die Geschichte der 68er-Bewegung sind Tomaten als Wurfgeschosse eingegangen. Auf der Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Studentenbundes flogen sie in Richtung des Vorstandes. Damit wollte die Studentin Sigrid Rüger eine Diskussion über die Frauenfrage erzwingen.

September 1968. Der Sozialistische Deutsche Studentenbund SDS hatte zur 23. Delegiertenkonferenz nach Frankfurt am Main geladen. Schon im Vorfeld gab es im Berliner SDS Diskussionen, denn viele Genossen sahen nicht ein, dass Delegierte des "Aktionsrats zur Befreiung der Frauen" nach Frankfurt reisen durften. Doch die Befürworter setzten sich durch.

Der "Aktionsrat" hatte sich Anfang 1968 in Berlin gegründet. Die Künstlerin Sarah Haffner erinnert sich an ihre Gründe sich anzuschließen.

"Wir waren daran gewöhnt, als Frauen von den Männern herumkommandiert zu werden. Aber immer hatte ich gedacht, was mache ich eigentlich falsch, dass die sich so komisch mir gegenüber verhalten? Dann kam ich dahin, und da erzählte die eine Frau irgend ein Erlebnis, was sie mit einem Mann gehabt hatte, wo der sie gar nicht wahrgenommen hat als Person, und dann eine andere Frau etwas ähnliches. Und es fiel einem wie Schuppen von den Augen, die haben ja alle dieselben Erfahrungen gemacht. Es war, als wenn man plötzlich aufwachte."

Als Vertreterin des "Aktionsrates" auf der SDS-Delegiertenkonferenz in Frankfurt hielt am 13. September die Film-Studentin Helke Sander eine Rede. Sie betonte, dass der Aktionsrat seine Arbeit nur in Verbindung mit anderen progressiven Organisationen leisten könne - und dazu zähle der SDS. Aber: Der SDS müsse die spezifische Problematik der Frauen begreifen. Kindererziehung und Hausarbeit seien nicht Privatsache der Frauen. Das Private sei politisch.

"Sollte dem SDS der Sprung nach vorne nicht gelingen, dann wären wir allerdings auf einen Machtkampf angewiesen, was eine ungeheure Energieverschwendung bedeuten würde, denn wir würden diesen Machtkampf gewinnen, da wir historisch im Recht sind."

"Nachdem ich diese Rede gehalten habe, dann gab es die Mittagspause und nachher sollte es im alten Stiefel weitergehen."

Über die Rede Helke Sanders wollten die Genossen nicht diskutieren. Um dem "alten Stiefel" vorzubeugen, schmiedete die Berliner SDSlerin Sigrid Rüger in der Mittagspause einen Plan:

"Da habe ich einfach so bei mir gedacht: Also, da müsste man irgendwie ein bisschen handgreiflich werden, und da ich sowieso noch was zum Abendbrot zu Essen kaufen wollte, habe ich überlegt, nehme ich Eier mit oder nehme ich Tomaten mit und dann habe ich ein Säckchen Tomaten mitgenommen. Das hätte ich dann eben gegessen, wenn ich es für diesen Anlass nicht gebraucht hätte."

Wut und Empörung öffentlich machen

Helke Sander: "Und da hat sie gesagt, es geht jetzt nicht. Nach so einer Rede muss man das diskutieren, und wenn ihr das nicht wollt, dann seid ihr genauso reaktionär wie diejenigen, die ihr immer angreift."

Sigrid Damm-Rüger: "Es kam leider so, wie wir vermutet hatten. Dann habe ich eben mein Säckchen zerrissen und habe die Tomaten geworfen und nun war ja überhaupt der Teufel los, also dieser Tomatenwurf, der war im Grunde genommen der Funke im Pulverfass."

Helke Sander: "Und dann hat sie eine nach der anderen auf das Podium geschmissen. Das Schöne war auch, sie war hochschwanger, hatte rote Haare, stand im grünen Kleid da und schmiss diese Tomaten. Na ja, das war ein Aufruhr, und da haben sich am gleichen Abend in jeder Universitätsstadt Frauengruppen gegründet."

Sigrid Damm-Rüger: "Die Debatte war einfach nicht mehr abzuwürgen. Es wurde dann noch anderthalb Tage über die Frauenfrage und das Verhältnis der SDS-Genossen zu ihren Frauen und zu den SDS-Genossinnen diskutiert."

"Da war ich siegesgewiss, weil ich an den anderen Frauen im Saal gemerkt habe, wie die aufgesprungen sind und wie die dazwischengerufen haben und uns unterstützt haben, dass das jetzt endlich auf die Tagesordnung muss. Es sei ja überhaupt eine Schande, dass diese Frage seit Jahren nicht auf der Tagesordnung gestanden habe, und dass diese Frauen auch hochgegangen sind und ihrem Unmut Luft gemacht haben und Beiträge geliefert haben. Das hat deutlich gezeigt, das war genau das Richtige. Man muss das, was man im Kopf hat und was man an Wut und Empörung und Gefühlen und Wissen hat, das muss man öffentlich machen."

Wenige Monate später, im November 1968, fand in Hannover die 24. Delegiertenkonferenz des SDS statt. Dort soll es ein Flugblatt gegeben haben mit der Überschrift: "Befreit die sozialistischen Eminenzen von ihren bürgerlichen Schwänzen". Die SDS-Frauen schienen sich radikalisiert zu haben, jedenfalls verbal. Aber als Auftakt der neuen Frauenbewegung gilt eine Tat: Sigrid Rügers Tomatenwurf.

Kalenderblatt

Gioachino RossiniKomponist mit enormem Arbeitstempo
Gioachino Rossini (1792-1868) (imago/Leemage)

Gioachino Rossini gilt als einer der erfolgreichsten Komponisten der Musikgeschichte. Sein bekanntestes Werk, der "Barbiere di Sevilla", war schon fünf Jahre nach seiner Uraufführung mehr als 1.000 Mal aufgeführt worden. Er starb vor 150 Jahren in Paris.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur