Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 20.07.2016

Vor 40 JahrenErste Raumsonde landet auf dem Mars

Von Dirk Lorenzen

Am 15. August 1976 wurde diese Aufnahme der Oberfläche des roten Planeten Mars von der Raumsonde "Viking" aufgenommen. Vorne links an einem Ausleger eine Magnet-Bürste, rechts der Behälter eines meteorologischen Instruments, das kurz nach der Landung in Betrieb genommen wurde. (picture-alliance / dpa)
Diese Aufnahme der Oberfläche des roten Planeten Mars von der Raumsonde "Viking" stammt vom 15. August 1976. (picture-alliance / dpa)

Nachdem die NASA Ende 1972 zum letzten Mal Menschen auf den Mond geschickt hatte, mussten neue Ziele her. Nun wollte man auf dem Mars landen - nicht mit Menschen, sondern mit Raumsonden. Am 20. Juli 1976 war es soweit.

"We are coming down... straight down, ... we have touch-down ..." (Jubel)

Es waren aufregende Minuten im Kontrollraum der US-Weltraumbehörde NASA. Die Ingenieure verfolgten gebannt, wie ihre unbemannte Raumsonde vollautomatisch auf dem Mars zu landen versuchte. Als an jenem 20. Juli 1976 die erlösenden Funksignale von der Marsoberfläche kamen, kannte der Jubel keine Grenzen. Bald darauf wurden auch die ersten Bilder übertragen, erinnert sich Jahre später ein NASA-Mitarbeiter:

"Diesen Moment wird niemand aus dem Viking-Team je vergessen. Wir saßen da, starrten auf den Bildschirm und sahen, wie sich Zeile für Zeile das erste Foto von der Marsoberfläche aufbaute. Das war unbeschreiblich."

Zu sehen war eine Sand- und Geröllwüste – eine trockene, staubige Landschaft bis zum Horizont, übersät mit zahlreichen Gesteinsbrocken. Auch die Schwestersonde Viking 2 setzte Wochen später in einer ähnlich öden Landschaft auf. Dass der Mars ein Wüstenplanet ist, wussten die Forscher schon zuvor – und doch hoffte Richard Young, damals Leiter für Planetare Biologie bei der NASA, auf eine sensationelle Entdeckung:

"Wir suchen nach Leben auf dem Mars. Da wir keine Wissenschaftler dorthin schicken können, müssen wir das mit Robotern machen. Die Viking-Kapseln werden automatisch Bodenproben auf Lebensspuren untersuchen. Natürlich suchen wir nicht nach Pferden, wir suchen vor allem nach mikrobiellem Leben."

Mehr Vertrauen in Elite-Uni als in kreativen Querdenker

Die Landesonde verfügte über einen Greifarm, der den Marssand in Behälter für die verschiedenen Experimente füllte. Bei einem dieser Versuche wurde das Material mit einer Nährlösung mit radioaktiv markiertem Kohlenstoff verrührt. Mikroorganismen im Marsboden müssten diese Nahrung aufnehmen – und schließlich radioaktive Gase ausscheiden. Nach einiger Zeit setzte das Gebräu tatsächlich strahlendes Gas frei. Doch nicht alle Experten waren überzeugt, dass dies wirklich ein Nachweis von Leben war. Konzipiert hatte dieses Experiment eine kleine Firma um den US-Forscher Gil Levin, erklärt Markus Landgraf, Marsexperte der Europäischen Weltraumorganisation ESA:

"Er sagt natürlich, dass Viking, nach allen vor der Mission festgelegten Kriterien, Leben nachgewiesen hat – und da hat er Recht."

Die Viking-Messungen sorgten damals für große Verwirrung. Denn ein zweites Experiment, das vom renommierten Massachusetts Institute of Technology MIT stammte, suchte nach organischen Molekülen im Marsboden – fand aber nichts. Die NASA steckte in der Zwickmühle. Schließlich entschied man sich für ein Nein, sicher auch, weil man der Elite-Uni mehr traute als einem kreativen Querdenker wie Gil Levin. Allerdings hat man Jahre später mit einem baugleichen MIT-Gaschromatografen in der Atacama-Wüste Chiles nach Leben gesucht. Das Gerät wies organisches Material nur in Proben nach, in denen es vor Bakterien nur so wimmelte.

"Das zeigt eigentlich: Da gab es ein Empfindlichkeitsproblem bei den Viking-Messungen. Man hat damals in den 70ern aufgrund der Gaschromatografie gesagt, die Messungen dieses Experiments vom Gil Levin zeigen kein Leben. Jetzt müsste man ja umdrehen den Schluss, aber man traut es sich nicht. Man traut sich nicht zu sagen, ja, jetzt können wir ja sagen, dass wir tatsächlich Leben auf dem Mars gefunden haben. Ich denke, so weit kann man auch nicht gehen."

Hoffnung auf Exomars-Mission

Bis heute halten viele Forscher das vermeintliche Lebenssignal für eine rein chemische Reaktion und nicht für eine biologische. Außerirdisches Leben hätte die Messung also nicht nachgewiesen. Seit den Vikings landeten viele weitere NASA-Sonden auf dem Mars – bemerkenswerterweise hatte aber keine ein Lebensexperiment an Bord. Genauere Messungen sind also überfällig.

"Wir haben eigentlich die Technologie. Es gibt ganz tolle biotechnologische Experimente, die man machen kann, um direkt nach Spuren von Leben zu suchen. Das ist auch Ziel der Exomars-Mission. Da wird es dann ein Paket geben, das sich 'Pasteur' nennt, und mit diesem Paket werden sogenannte Biomarker verwendet, also Substanzen, die Bausteine des Lebens direkt im Marsboden nachweisen können."

In frühestens fünf Jahren könnte die europäische Exomars-Mission die große Frage klären: ob es auf dem Mars, unserem Nachbarn im All, vielleicht doch Leben gibt.

Mehr zum Thema

Die berühmte Mission der 70er-Jahre - Viking und das Leben auf dem Mars
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 19.07.2016)

Zwischen Mond und Mars - Bestandsaufnahme der bemannten Raumfahrt in Europa
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 02.06.2016)

Raumsondenprojekt - Neue Mission zum Mars
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 11.03.2016)

Raumfahrt - So war das Jahr im Weltraum
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 30.12.2015)

Raumfahrt - Astronauten feiern Jubiläum der ISS
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.11.2015)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur