Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Musik / Archiv | Beitrag vom 20.11.2013

Von Soul bis LärmDas musikalische Zufallsprinzip

Howe Gelb: "The Coincidentalist"

Von Carsten Beyer

(New West Records)
Howe Gelb: "The Coincidentalist" (New West Records)

Howe Gelb ist ein Vielarbeiter. Gerade erst hat er mit seiner Band Giant Giant Sand eine wunderbare Rockoper fabriziert, anschließend ist er um die halbe Welt getourt, jetzt kommt er mit einem neuen spartanisch ausgefallenen Solowerk "The Coincidentalist", das auf dem Zufallsprinzip beruht.

Howe Gelb ist und bleibt ein Enigma. Was in seinem Kopf vor sich geht, das können weder seine engsten Freunde noch seine treuesten Fans wirklich entschlüsseln. Er selbst bezeichnet sich auf seinem neuesten Album als "Coincidentalist" – als Mensch also, der die Zufälle des Lebens erkennen kann, der aber nicht versucht, sie zu deuten. Denn, so Gelb, "sollte er es versuchen, dann wäre ja die Bedeutung schon wieder verloren".

Genau auf diesem Prinzip beruht auch die Musik von Howe Gelb. Er versammelt ein paar Freunde im Studio – unter anderem die Sängerin KT Turnstall, Steve Shelley, den Schlagzeuger von Sonic Youth und seinen alten Kumpel M.Ward. Er wirft ihnen ein paar Songfragmente an den Kopf, die er irgendwo unterwegs am Flughafen oder in einem Hotelzimmer aufgenommen hat und schon läuft die Aufnahme: Dabei entstehen immer mal wieder geniale Momente, aber auch eine ganze Menge Ausschuss. Stücke, an die er sich schon nach wenigen Wochen selbst nicht mehr erinnern kann und die eigentlich auch die Welt nicht so dringend braucht.

Gerade freut man sich noch an einer besonders gelungenen Slide–Passage oder an dem trockenen Understatement, mit dem Gelb seine Gedanken in Worte fasst, da kommt schon wieder die nächste anarchische Lärmattacke und macht die schöne Stimmung zunichte. Howe Gelb will das so - seit mehr als drei Jahrzehnten ist das seine Art, dem Mainstream den Allerwertesten zu zeigen und einer zu großen Popularität zu entgehen. Dadurch hat er sich Kultstatus gesichert, aber er hat die Toleranz seiner Fans auch immer wieder ganz schön auf die Probe gestellt.

Trotzdem lohnt es sich dranzubleiben, denn die Entschädigung folgt meist auf dem Fuß – zum Beispiel durch die schöne Soul-Ballade "Vortexas", die er zusammen mit Will Oldham aufgenommen hat. Insgesamt bleibt aber ein gemischter Eindruck. Ein bisschen weniger Zufall und ein bisschen mehr musikalisches Konzept hätten "The Coincidentalist" gut getan.

Howe Gelb: "The Coincidentalist"
Label: New West Records

 

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur