Seit 23:05 Uhr Fazit
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Feiertag - Kirchensendung / Archiv | Beitrag vom 16.05.2016

Von Rausch und EkstaseDie Trunkenheit der Apostel

Pfarrer Hans-Peter Weigel, Katholische Kirche

Die Sonne scheint auf einen Weinberg und eine dahinter liegende Kirche. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Kirche und Wein? Passen gut zusammen! (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Alkohol und Drogen assoziiert man nicht unbedingt mit der Kirche. Doch in der Bibel haben Rausch und Ekstase durchaus ihren Platz - und auch ihr Gutes.

So sehr uns Komasaufen und Drogensucht irritieren: Biblische Texte verwerfen Rausch und Ekstase durchaus nicht.

Eine Kirche, in der es keinen "Ek-zess" gibt, ist zum Gerippe erstarrt. Allerdings: Ekstase war und ist nicht immer ein Segen.

Mehr zum Thema

Refugees - Als die Welt nach Baden-Württemberg kam
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 15.05.2016)

"Vater unser im Himmel" - Das scheinbar vertraute Gebet
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 08.05.2016)

Feiertag

ÜbersichtKirchensendungen im Deutschlandfunk Kultur
Ein Paar Kopfhöhrer liegt auf einer Bibel (imago / fotoimedia)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie in unserer Mediathek zum Nachhören. Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Medienbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche.Mehr

Organspende, eine Herzenssache?Wenn der Tod Leben rettet
Portemonnaie mit Organspendeausweis (imago/Steinach)

Organspenden gehen zurück, gleichzeitig steigt der Bedarf. Das Thema wird nicht nur aufgrund des Skandals manipulierter Wartelisten schärfer diskutiert. Stefan Förner spricht im Feiertag über die Erfahrung mit einer Organspende im Freundeskreis.Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Islamische Redewendungen im AlltagMehr als Allahu akbar
Eine Frau mit Kopftuch und einem T-shirt mit der Aufschrift  "Wallah Ich hab nix gemacht" auf dem Friedensmarsch von Muslimen und muslimischen Verbänden in Berlin. (imago / IPON)

Alhamdullilah, Maschallah, Inschallah - arabische Redewendungen sind in migrantisch geprägten deutschen Großstädten inzwischen häufig zu hören. Ihr Ursprung ist islamisch, doch spricht im Alltag aus ihnen wirklich noch ein religiöses Bekenntnis?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur