Freistil, vom 22.10.2017

Von großen und kleinen UnterbrechungenPause

Von Beate Becker und Stefan Becker

Der Begriff "Pause" stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Ruhe oder Stillstand. Eine Pause kann regenerativ, schöpferisch-kreativ, bedeutungsvoll oder einfach notwendig sein. Es kann die Mittagspause sein, die komponierte Pause innerhalb eines Musikstückes, die rhetorische Pause oder die Atempause.

Ein Mann liegt in einer Hängematte, macht eine Pause und genießt das warme Wetter (picture-alliance / dpa / Lukas Schulze)
Die Pause durchzieht viele Bereiche der modernen Kultur (picture-alliance / dpa / Lukas Schulze)

Die Pause ist, so die Definition, die Unterbrechung einer Tätigkeit innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Kommt sie unerwartet oder ungelegen, spricht man von einer Zwangspause.

Man kann die Pause aber auch aus kulturgeschichtlichem Blickwinkel betrachten: Von der gewerkschaftlich erstrittenen Arbeitsunterbrechung in der Industriegesellschaft über die Verweigerungshaltung im Zuge einer Kapitalismuskritik bis zu den pausenlosen Informationsströmen der digitalen Moderne.

Produktion: DLF 2014