Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Musikfeuilleton | Beitrag vom 03.01.2020

Von der Faszination alter Ventilblasinstrumente"Eine Musik, worüber die Welt erstaunen soll"

Von Eva Blaskewitz

Verschiedene Blech- und Holzblasinstrumente auf der Messe My Music in Friedrichshafen am Bodensee zu sehen. Foto: Patrick Seeger dpa/lsw +++(c) dpa - Report+++ (picture-alliance/ dpa / Patrick Seeger)
Verschiedene Blech- und Holzblasinstrumente (picture-alliance/ dpa / Patrick Seeger)

Vor etwas mehr als 200 Jahren revolutionierte eine mechanische Erfindung die Musikwelt: das Ventil.

Die Geschichte der Ventilblasinstrumente beginnt mit einem Brief. "Allerdurchlauchtigster Großmächtiger König, Allergnädigster König und Herr! Eure Königliche Majestät mit meinem aller devotesten Schreiben zu behelligen, würde ich mich nie unterfangen haben, wenn es nicht allgemein bekannt wäre, daß Eure Majestät nützliche Erfindungen huldreichst unterstützen."

Höchst einfach, leicht und schnell

So schreibt der Hornist Heinrich Stölzel am 6. Dezember 1814 an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen. Er beklagt die Unvollkommenheit des Horns, um dann stolz zu vermelden:

"Mein Waldhorn giebt alle Töne, zwischen den tiefsten und höchsten, ohne die Hand in das Schallstück zu stopfen, mit gleicher Reinheit und Stärke an. Der Mechanismus meiner Erfindung ist höchst einfach, leicht und schnell zu behandeln und jeder, der das Instrument bläßt, kann sich in einigen Tagen mit seiner Anwendung vollkommen vertraut machen." 

Der Mechanismus besteht darin, dass durch Betätigung eines Drückers zusätzliche Rohrteile zugeschaltet werden, die Luft nimmt einen längeren Weg, der Ton wird tiefer. Dies löste mit einem Schlag das große Problem, mit dem Trompeten seit jeher zu kämpfen hatten: Ihr Tonvorrat war auf die Naturtonreihe begrenzt, Grundton, Oktav, Quinte und so weiter. Erst ab dem achten Oberton fügt sich eine lückenlose Tonleiter zusammen, und das Spielen in den hohen Lagen ist so schwierig, dass schon im Mittelalter Trompeter, die das so genannte Clarin-Blasen beherrschten, fürstlich entlohnt wurden.

Bögen, Züge, Klappen

An Versuchen, die Blechblasinstrumente zu verbessern, mangelte es nicht. Einsteckbögen, ein Zug wie bei der Posaune, Klappen wie bei den Holzblasinstrumenten oder die Stopftechnik. All das vergrößerte den Tonvorrat, aber jede Methode brachte auch Nachteile mit sich: Mal wurde der Klang ungleichmäßig, wie beim Stopfen, mal wurde er weich und wenig strahlkräftig, wie bei der Klappentrompete.

Stölzels Erfindung ermöglichte es nun, ohne große klangliche Einbußen Rohrteile hinzuzufügen, und zwar während des Spielens, ohne dass man umständlich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Bögen hantieren musste. Und das nicht nur beim Horn, sondern auch bei der Trompete.

Die ersten Ventile wirkten noch eher unbeholfen: Rechte Winkel im Rohrverlauf beeinträchtigten den Klang, manche waren schwergängig, schlossen nicht luftdicht ab oder der Rückholmechanismus verursachte Probleme. Im Laufe der Jahrzehnte wurde die Technik perfektioniert. Und doch blieben manche Musiker bewusst bei früheren Modellen. Die Wiener Philharmoniker verwenden bis heute ein Horn mit dem so genannten Doppelrohr-Schubventil, bei dem sich zwei Kolben gleichzeitig bewegen. Es ist heikler zu spielen als das übliche Doppelhorn, hat aber einen ganz besonderen, weichen Ton. Und es ist für den berühmten Klang der Wiener Philharmoniker ganz entscheidend.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstand eine Vielzahl unterschiedlicher Ventil-Typen: Stölzelventil, Kastenventil, Wiener Ventil, Altmainzer und Neumainzer Maschine, Berliner Pumpe, Kreuzventil, Drehventil, Périnet-Ventil und wie sie alle heißen.

Aufschwung durch Militärkapellen

Die Militärkapellen des 19. Jahrhunderts brauchten viele und gut spielbare Instrumente. Gleichzeitig wurden die Metallblasinstrumente für nahezu jedermann erschwinglich - und sie waren dank der Ventile viel leichter zu erlernen als zuvor.

Die Ventile boten auch endlich die Möglichkeit, gut klingende Bassinstrumente wie die Tuba zu bauen. Etliche Kuriositäten erblickten in jener brodelnden Zeit der Erfindungen das Licht der Welt: die Aida-Trompete, die Wagner-Tuba oder Ungetüme mit zwei oder noch mehr Schalltrichtern - das amerikanische Double-Bell-Euphonium zum Beispiel, Posaune und Euphonium in einem.

Eine informative Seite mit vielen Fotos zur Geschichte der Ventilblasinstrumente hat der Sammler Dirk Arzig zusammengestellt. 

Mehr zum Thema

Blasmusiker Constantin Hartwig - Leidenschaftliches Solo für Tuba(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 30.06.2017)

Frankfurter Musikmesse 2019 - Blechbläser, Blockflöten - und der Brexit
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 08.04.2019)

LaBrassBanda: "Around the World" - Die bayerischen Blechblas-Botschafter
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

DSO Berlin mit Manfred HoneckRückkehr mit Walzer
Der Dirigent Manfred Honeck schaut mit aufgestützem Kinn in der Hand direkt in die Kamera. (Manfred Honeck / Felix Broede)

Mit einem Wiener Walzer begrüßt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein Publikum, das wieder live dabei sein darf. Manfred Honeck dirigiert Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, Starcellist Alban Gerhardt interpretiert Schostakowitsch.Mehr

Opéra Bastille ParisMit Gounods "Faust" in die Metro
(Monika Rittershaus/Radio France/EBU)

Ein Dauerbrenner und Symbol französisch-deutscher Nähe - Charles Gounods Oper "Faust" nach Goethes Drama. Das Werk kam in einer neuen Inszenierung an der Opéra Bastille heraus. Der Cast konnte sich hören lassen, Lorenzo Viotti dirigierte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur