Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 22.01.2012

Von Buden, Bühnen und Businessmodellen

Moderation: Tanja Runow

In Köln gibt es nicht nur Kioske, sondern auch Kiosktheater ... (AP)
In Köln gibt es nicht nur Kioske, sondern auch Kiosktheater ... (AP)

Wenn Robin Hood auf den Berliner Kassetten-Untergrund trifft und im kleinen Kiosk auf einmal gesungen wird, dann ist Neonlicht-Zeit! Wir staunen in dieser Sendung, wie der stinknormale Kiosk auf einmal zum kulturellen und sozialen Fixpunkt wird. Wir überprüfen die Versprechungen, die uns neue Startup-Unternehmen machen. Wir fragen, was einen im Jahr 2012 noch an der alten Kassette interessieren könnte. Und wir essen für den guten Zweck.

Ein Konzerthaus namens Kiosk
Von Donya Farahani
Sie werden Kiosk, Büdchen oder Späti genannt und sie existieren, damit wir möglichst zu jeder Tageszeit an Alkohol und Zigaretten und Süßigkeiten herankommen und dafür nicht extra ins Auto steigen müssen. Meist herrscht hier trostlose Stimmung. Uns egal, sagt Dromo Iluvu und organisiert in Köln die Kioskkonzerte - auf einmal wird die Bude zur Bühne.

Die Zukunft im Klangstrom
Von Gesine Kühne
Früher ging man in den Plattenladen, um Schallplatten zu kaufen. Dann kam die CD, dann mp3, damit die große Krise und der Musikindustrie ging das Businessmodell flöten. Und während die musikalischen Dinosaurier darüber immer noch jammern, tut sich an anderer Stelle neue Möglichkeiten auf. Streamingdiensten wie Spotify, Simfy und Napster scheint die Zukunft zu gehören. In Deutschland ist jetzt auch noch RDIO dazugekommen – ein Dienst, der behauptet, es wäre ein bisschen so wie früher, als wären die Auskenner aus dem Plattenladen auf einmal Deine Freunde. Ist das wirklich so?

Bandsalat aus der Vergangenheit
Von Nadine Kreuzahler
Und während die einen die musikalische Zukunft verkünden, tummeln sich in der Nische die Nostalgiker: In Berlin pflegen einige – wenige – ihre Liebe zu alten Kassetten und geben dem nun wirklich schon fast vergessenen Medium ein zweites Leben. Unterwegs im Tape-Underground, aber warum nur?

Essen für den guten Zweck
Von Holger Lühmann
Robin Hood ist das große Vorbild für das "Robin de bois". Das Restaurant in Montréal zieht den Reichen das Geld aus der Tasche, aber auf subtile Weise: Man raubt nicht, sondern kocht. Die Einnahmen werden für wohltätige Zwecke weitergegeben, dafür arbeiten 3000 Menschen abwechselnd, ehrenamtlich und manchmal recht amateurhaft im Lokal. Die Speisekarte kann sich allerdings sehen lassen.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur